Counter  

AFM - Museum.de 
Google Maps APRS 
Web SDR Wismar 
KiwiSDR.com Liste
FT8-WSJT-X 2.2.2.
FT8-WSJT-Z Klone 
FT8-Manual  2.2.2.
Castles Award.org 
INFO-Funknews.at
Heil-Microphones
TX/RX - Hilberling 
ELECRAFT-QRP.de
SCHURR - Tasten 
GrpBWStO-Daun
BW - Vulkaneifel 
BW - Bündelfunk 
BW - DL1965WH 
Überflüge der ISS 
AMSAT - DL - org 
QO-100 Es´hail-2 
Flugradar24.com  
Marine-Traffic.com 
US Navy Radio.com  
BSH See-Fahrt.de  
See-Funk-Netz.de  
Marine-Funker.de  
Verkehr in Berlin 
Alpenportal-Pässe 
Wetter - Meteox.de 
Gewitter-Weltkarte  
Unwetterwarnung  
Hochwasser-Portal 
Bodensee-Pegel 
Erdbeben-Monitor
AK-NOTFUNK.de
Funk-Wetterdaten 
Geoplaner V-2.7
Locator-Funk-Net
DX-Operationdiary 
GDXF - Foundation 
SDXF - Foundation 
DX-Cluster-SK6AW 
QCWA-Chapter 106 
SKCC-CLUB #13495 
RAC.ca  -  CANADA 
Dayton Hamvention 
RSGB-Great Britain 
R-E-F  Francais.org 
C.I.S.A.R. - cisar.it 
A.R.I.  ITALIA ari.it 
SRAL - Finnland.fi 
SSA - Schweden.se 
NRRL-Norway-club 
EDR-Danske - club
PZK Polska-Radio
QRZ.PL - Callbook 
QRZ.RU - Callbook 
ÖVSV.at/Startseite 
USKA.ch/Startseite 
HB9ACC-Antennen  
AGCW-Telegraphie
HIGH-SPEED-CLUB
DL-QRP-AG Projekt
DL-QRP-AG Forum 
The Lighthouses 
ILLW-Weekend.net 
QSL-Manager Liste
QSL-ONLINE.de
eQSL-Vermittlung
ARRL.org - QST 
IARU - Region 1 
HamCall - Callbook 
QRZ.com  Callbook 
Rufzeichenliste-OE 
Rufzeichenliste-DL
DL-Altersstrucktur 
Artikel 10 - EMRK 
UNO-Organisation 
FT-Funkbörse.de  
Funk-Telegramm 
FT-Funk-Forum 
Funkamateur.de  
Virtuelle HamRadio
Info zur HamRadio
SW-Film von 1955 
DARC-HOTEL GmbH
Relais A-Z m. QTH
Funkfrequenzen01
                           
Amateurfunk-Magazin Funkamateur-Journal 
 

Dubus-Magazin  
Das Rothgammel Antennen Buch

Mehr Besucher

Katastrophenschutz (KatS) - Zivilschutz

Zivilschutz - KatS

Der Schutz der Zivilbevölkerung im Verteidigungsfall liegt nach Grundgesetze (Art. 73) in der Gesetzgebungs-kompetenz des Bundes und ist somit Bundessache. Hingegen ist für den Katastrophenschutz im Frieden und die allgemeine Gefahrenabwehr diese Befugnis den Ländern zugeordnet (Art. 70). 

Aus personellen, technischen und finanziellen Gründen wäre es jedoch nicht sinnvoll, wenn Bund und Länder für die Bekämpfung von Schadenssituationen, die zwar unterschied-liche Ursachen, aber ähnliche Auswirkungen haben, voneinander unabhängige Hilfeleistungssysteme unterhalten würden. Es besteht daher eine enge Zusammenarbeit von Bund und Ländern in der Art, dass der friedensmäßige Katastrophenschutz auch im Verteidigungsfall Aufgaben zum Schutz der Bevölkerung wahrnimmt. Umgekehrt steht das durch den Bund finanzierte Ergänzungspotential für den Zivilschutz den Ländern zusätzlich für die Gefahrenabwehr im Frieden zur Verfügung. 

Katastrophenschutz

Im Bereich Katastrophenschutz stützen sich Bund und Länder auf freiwillige Helferinnen und Helfer, die in Katastrophenschutzorganisationen in der Bundesrepublik Deutschland mitwirken.  

Die wesentlich mitwirkenden privaten und öffentlichen Einheiten und Einrichtungen sind:

  • Feuerwehren

  • Arbeiter-Samariter-Bund (ASB)

  • Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) 

  • Deutsches Rotes Kreuz (DRK)

  • Johanniter-Unfall-Hilfe (JUH)

  • Malteser-Hilfsdienst (MHD)

  • Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW)

  • Organisation der Regieeinheiten/-einrichtungen der Katastrophenschutzbehörden (ARKAT)

  • Funkamateure im Notfunk-Dienst D-A-C-H (Gesetzlicher Amateurfunkdienst).

Aufgabenbereiche 

Die Katastrophenschutzeinheiten der Länder bei den Organisationen werden in den Bereichen Brandschutz, ABC-Schutz, Sanitätswesen und Betreuung durch den Bund ergänzend ausgestattet und ausgebildet. Die am Standort entstehenden Kosten für Ausstattung und Helfer werden hierbei vom Bund getragen. Das Bundesministerium des Innern bestimmt gemäß § 11 Absatz 1 des Zivilschutz- und Katastrophenhilfegesetzes Art und Umfang der Ergänzung im Benehmen mit den zuständigen obersten Landesbehörden. Die Einheiten und Einrichtungen der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk verstärken im Verteidigungsfall den Katastrophen-schutz im Bereich Bergung und technische Hilfe.
 
Wesentliche Aufgaben des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe in diesem Zusammenhang sind:
  • die Entwicklung und Beschaffung der ergänzenden Ausstattung (zum Beispiel ABC-Erkundungsfahrzeuge, Fahrzeuge zum Verletztentransport und zur Dekontamination von Personen),

  • die Entwicklung von Ausbildungsinhalten für den Bereich des Zivilschutzes sowie

  • die ergänzende Ausbildung von Führungskräften und Ausbildern des Katastrophenschutzes im Rahmen ihrer Zivilschutzaufgaben. 

Darüber hinaus ist der Bund maßgeblich an der deutschen Luftrettung beteiligt. 

(Quelle: Bundesamt - BBK)

   
Katastrophenschutz (KatS) sind die Maßnahmen, die getroffen werden, um Leben, Gesundheit oder die Umwelt in oder vor der Entstehung einer Katastrophe zu schützen. Alle Maßnahmen des Katastrophen- und Zivilschutzes, die der Abwehr von Gefahren für die zivile Bevölkerung dienen, werden unter dem Begriff Bevölkerungsschutz zusammengefasst.
 
Dazu gehören neben unmittelbaren Einsätzen und Hilfeleistungen vorbereitende Maßnahmen, wie zum Beispiel die Aufstellung entsprechender Hilfseinrichtungen und -pläne oder das Festlegen von Standard-Einsatz-Regeln (SER) zur schnellen Reaktion bei gleichen Lagen, die Abwehr von Schäden im Katastrophenfall sowie die Beseitigung von Katastrophenschäden.
 
Als Notfunk* (oder auch Katastrophenfunk*) bezeichnet man
den Funkbetrieb, mit dem Funkamateure im Rahmen ihrer
Kommunikationsmöglichkeiten in Not- und Katastrophen-
situationen Hilfe leisten. Funkamateure unterstützen dann
Hilfsorganisationen und andere  Behörden und Organisationen
mit Sicherheitsaufgaben (BOS), oder leiten empfangene 
Notrufe an diese weiter.
 
*)  Der Amateurfunkdienst ist ein internationaler Funkdienst
gemäß der Vollzugsordnung für den Funkdienst (VO Funk). Im
Sinne dieses Gesetzes ist Amateurfunkdienst ein Funkdienst,
der von Funkamateuren untereinander, zu experimentellen
und technisch-wissenschaftlichen Studien, zur eigenen
Weiterbildung, zur Völkerverständigung und zur Unterstützung
von Hilfsaktionen in Notfällen, oder auch in Katastrophenfällen 
wahrgenommen wird. 
(Quelle: https://aknotfunk.de/)
 

Arbeitskreis Notfunk  DL HB9 OE

Der Arbeitskreis Notfunk ist weder ein Verein, noch eine Vereinigung und noch nicht einmal eine rechtsgültige Organisation gemäß dem deutschen Recht. Wir erheben auch nicht den Anspruch, etwas aus dieser Aufzählung zu sein.

Bei dem Arbeitskreis handelt sich vielmehr um eine kleine Gruppe von Menschen, welche sich aufgrund der gleichen Interessen, aber auf unterschiedlichen Wegen mit dem Hobby Amateurfunk in seiner Ausprägung im Bereich Amateur-Not-Funk beschäftigen.

In diesem Zusammenhang bedeutet Amateur-Not-Funk:

• Wir sehen Amateurfunk als Mittel zum Zweck, um im
   Krisen- oder Katastrophenfall Nachrichten von Dritten
   an Dritte Personen zu transportieren.
 
• Wir stellen im Krisen- und Katastrophenfall unsere
   technischen wie personellen Ressourcen den Behörden
   und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben ebenso
   wie den Menschen als solche zur Verfügung.

• Wir halten uns zurück wenn wir nicht gebraucht werden -
   werden aber im Krisen- und Katastrophenfall mit unserer
   Technik zur Verfügung stehen.
 
• Zu diesem Zweck betreiben wir verschiedene Information-
   sangebote, welche über das Menü abrufbar sind.
 
• Wir streben weder eine Führungs-, Leitungs- noch Macht-
   Position an - sondern möchten lediglich unser
   (im Rahmen des gemeinsamen Hobbys Amateurfunk)
   gesammeltes Wissen und unsere Lebenserfahrung
   zum Wohle aller Menschen einsetzen.
 
   (Copyright © by DJ1NG)
   Notfunkdienst:  D-A-C-H   Notfunk - DL HB9 OE
   (Notfunk in: Deutschland, Schweiz, Österreich) 
 
      Copyright © by DJ1NG (Notfunk-Deutschland)
Arbeitskreis Notfunk Deutschland 
         Arbeitskreis Notfunk:  Notfunk:  D-A-C-H
 Notfunk in: Deutschland (D), Austria (A), Swiss (CH).
 
 
 
 
 
 

 

 

 Home