Counter  

AFM - Museum.de 
Google Maps APRS 
Web SDR Wismar 
Bremerfunkfreunde 
FUNKER-PORTAL 
KiwiSDR.com Liste
FT8-WSJT-X 2.4.X.
FT8-WSJT-Z Klone 
FT8-Manual  2.3.1.
SignaLink™ - USB
Castles Award.org 
INFO-Funknews.at
RigPix-Datenbank  
Heil-Microphones
TONO™ Theta-350 
ANNECKE-Koppler 
TX/RX - Hilberling 
JUMA PA 1000 W 
ELECRAFT-QRP.de
SCHURR - Tasten 
GrpBWStO-Daun
BW - Vulkaneifel 
BW - Bündelfunk 
BW - DL1965WH 
Überflüge der ISS 
AMSAT - DL - org 
QO-100 Es´hail-2 
Flugradar24.com  
Marine-Traffic.com 
US Navy Radio.com  
BSH See-Fahrt.de  
See-Funk-Netz.de  
Marine-Funker.de  
Verkehr in Berlin 
Alpenportal-Pässe 
Wetter - Meteox.de 
Gewitter-Weltkarte  
Unwetterwarnung  
Hochwasser-Portal 
Bodensee-Pegel 
Erdbeben-Monitor
Vulkan-Ausbrüche 
AK-NOTFUNK.de
KATWARN per SMS 
SOLAR-HAM MAIN 
KPA und KP-Index  
Geoplaner V-2.7
Locator-Funk-Net
DX-Operationdiary 
GDXF - Foundation 
SDXF - Foundation 
DX-Cluster-SK6AW 
QCWA-Chapter 106 
SKCC-CLUB #13495 
RAC.ca  -  CANADA 
Dayton Hamvention 
RSGB-Great Britain 
R-E-F  Francais.org 
C.I.S.A.R. - cisar.it 
A.R.I.  ITALIA ari.it 
SRAL - Finnland.fi 
SSA - Schweden.se 
NRRL-Norway-club 
EDR-Danske - club
PZK Polska-Radio
ÖVSV.at/Startseite
ÖVSV.at / Notfunk 
USKA.ch/Startseite 
USKA.ch / Notfunk 
HB9ACC-Antennen  
AGCW-Telegraphie
OE-CW-G  : GROUP 
HIGH-SPEED-CLUB
DL-QRP-AG Projekt
DL-QRP-AG Forum 
The Lighthouses 
Feuerschiffe Check
ILLW-Weekend.net 
QSL-Manager Liste
QSL-ONLINE.de
eQSL-Vermittlung
ARRL.org - QST 
IARU - Region 1 
IARU HF-Bandplan 
HamCall - Callbook 
QRZ.com  Callbook 
QRZ.PL -  Callbook 
QRZ.RU - Callbook 
Rufzeichenliste-HB 
Rufzeichenliste-OE 
Rufzeichenliste-DL
DL-Altersstrucktur 
Artikel 10 - EMRK 
UNO-Organisation 
FT-Funkbörse.de  
Funk-Telegramm 
FT-Funk-Forum 
Funkamateur.de  
Virtuelle HamRadio
Info zur HamRadio
QSP-Download OE
SW-Film von 1955 
DARC-HOTEL GmbH
Relais A-Z m. QTH
Repeater-Map - EU 
Funkfrequenzen01
Frequenz-Listen01
 
◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊
CORONA-INFOS 
◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊
EUROIMMUN-AG. 
Stöcker - Vakzin
Neu-Ansteckung
Absurdistan - EU 
V A X Z E V R I A
E·M·A  Emer Cooke
Impf - Kampagne
Größerer - Busen
Johnson•Johnson 
Kreuz-Impfungen 
Pfizer - to go - SB 
mRNA - Krankheit 
Gefäß - Krankheit
Novavax™-Vakzin
Grippe-Impfungen
ZyCoV-D Impfstoff
Toxin als Impfung  
Pfizer-Inhaltstoffe 
Masken-Skandal 
 
◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊
>> Translater <<
◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊ 
 
◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊
◊Andere Sachen!
◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊
Ein Teelichtofen ! 
 
                           
Amateurfunk-Magazin Funkamateur-Journal
 
 

Dubus-Magazin  
Das Rothgammel Antennen Buch
Das ARRL-Antennen Book
Das Antennenlexikon
Heathkit - Dummy-Load Typ HN-31
Mehr Besucher
 
 
 

UK-Mutation / UK-Konsortium

Folgendes wissen wir über die neue Variante des Coronavirus 

Mein Team vom Genomics UK-Konsortium hat die neue SARS-CoV-2-Variante sequenziert, aber wir brauchen weitere Beweise, um zu verstehen, wie sich die Pandemie ändern könnte.   

Es war immer vorhersehbar, dass das Genom von SARS-CoV-2 mutieren würde. Denn genau das tun Viren und andere Mikroorganismen. Das SARS-CoV-2-Genom akkumuliert jeden Monat etwa eine oder zwei Mutationen, während es zirkuliert. Tatsächlich ist seine Änderungsrate viel niedriger als die anderer Viren, die wir kennen. Beispielsweise mutiert die saisonale Influenza so schnell, dass jedes Jahr ein neuer Impfstoff eingeführt werden muss. 

Trotzdem wird die Viruspopulation im Laufe der Zeit einige wenige Mutationen in verschiedenen Kombinationen ansammeln. Das auffällige Merkmal der SARS-CoV-2-Linie 1.1.7, das wir hier beim Covid-19 Genomics UK Consortium (jetzt aus den Schlagzeilen als „neue Variante“ bekannt) entdeckt haben, ist, dass das Genom im Vergleich eine große Anzahl von Mutationen aufweist mit anderen Abstammungslinien haben wir in Großbritannien aufgenommen. Es hat insgesamt 23, was es auszeichnet.

Die meisten Mutationen sind nicht relevant, da sie nicht zu einer Veränderung einer der Aminosäuren führen, aus denen die Proteine ​​entstehen, aus denen das Virus besteht. Wenn sie dies tun, verdient dies ernsthafte Aufmerksamkeit, insbesondere wenn die Mutationen (oder Deletionen) in einer Region des Virus auftreten, die die Art und Weise verändern könnte, wie es mit seinem menschlichen Wirt interagiert. Insbesondere Veränderungen des Spike-Proteins, das die Außenseite des Virus festigt und der Mechanismus ist, durch den es an die Wirtszelle bindet und in diese gelangt, wo es sich replizieren kann, sind von großem Interesse. 

Was Wissenschaftler über die Linie 1.1.7 wissen, ist, dass es neben sechs Mutationen, kein Protein verändern, aber  17 (14 Mutationen und drei Deletionen) gibt, die dies tun. Eine vorläufige Genomanalyse der Linie 1.1.7  zeigt, dass mehrere dieser Mutationen bereits in anderen Abstammungslinien beschrieben wurden und das Verhalten des Virus verändert haben. Es wurde gezeigt, dass eine Mutation (als 501Y bezeichnet) die Bindung des Proteins an einen Rezeptor auf der Oberfläche menschlicher Zellen erhöht. Eine zweite Veränderung (69-70del) wurde bei Viren festgestellt, die sich entwickelt haben, um der natürlichen Immunantwort bei einigen immungeschwächten Patienten zu entgehen. Über die neue Variante und deren Bedeutung kann jedoch nichts angenommen werden. Wir brauchen mehr wissenschaftliche Beweise, um zu verstehen, wie sich diese bestimmte Version des Virus im Vergleich zu anderen verhält.
 
Folgendes müssen wir beachten: ob die Variante leichter zwischen Menschen übertragen werden kann, ob sie mehr (oder weniger) schwere Krankheiten verursacht und ob sie der Immunantwort unseres Körpers entgehen kann. Derzeit gibt es keine Hinweise darauf, dass die Linie 1.1.7 eine schwerere Krankheit verursacht oder dem Immunsystem ausweicht. Es gibt auch keinen Grund zu der Annahme, dass die Impfstoffe, die eingeführt oder entwickelt werden, weniger wirksam sind. Was jedoch immer wahrscheinlicher erscheint, ist, dass diese Linie übertragbarer ist.
 
In Großbritannien ist die Nervtag-Gruppe (New and Emerging Respiratory Virus Threats Advisory Group) die Stelle, die neue Erkenntnisse über das Virus in Betracht zieht. Die  neuesten öffentlich verfügbaren Protokolle Show Nervtag hat "mäßiges Vertrauen", dass diese neue Variante wesentlich übertragbarer ist. Die untersuchten Daten enthielten eine Genomanalyse, die zeigte, dass diese bestimmte Linie um etwa 70% schneller wuchs. Darüber hinaus wurde eine Korrelation zwischen einem höheren R-Wert und dem Nachweis der neuen Variante in Testproben gefunden. (Der R-Wert ist die Anzahl der Personen, an die jede Person ihn weitergibt. Je höher er ist, desto weiter verbreitet er sich.) Sie stellten auch fest, dass die Variante in einer Zeit, in der nationale Sperrmaßnahmen ergriffen wurden, exponentiell wuchs. Es ist immer noch möglich, dass es andere Erklärungen für diese schnelle Verbreitung gibt, aber die Vorstellung, dass diese Variante übertragbarer ist, ist plausibel und scheint immer wahrscheinlicher. Laborstudien, die jetzt durchgeführt werden, werden dies mit Sicherheit beantworten. 

In der Praxis bedeutet dies, dass all unsere Bemühungen, eine Ausbreitung zu verhindern - durch Händewaschen, Tragen von Masken und soziale Distanzierung - noch wichtiger werden. Nichts deutet darauf hin, dass die neue Linie diese irgendwie umgehen kann, solange wir sie richtig machen 

Eine Frage, die möglicherweise nie beantwortet wird, ist, woher die neue Variante stammt. Der erste Ort, an dem wir es durch Rückblick auf Virusproben entdeckten, war in Kent und London. Es ist aber nicht klar, ob es dort tatsächlich entstanden ist. Es sei daran erinnert, dass Großbritannien viel mehr SARS-CoV-2-Sequenzen durchführt als viele andere Länder, und die Tatsache, dass wir es hier gefunden haben, kann mehr darüber sagen als über seinen endgültigen Ursprung. Interessanterweise wurde vermutet, dass die Variante bei einer chronisch infizierten Person mit geschwächtem Immunsystem aufgetreten ist, bei der sich das Virus über einen langen Zeitraum replizieren und entwickeln kann. Wie immer ist jedoch mehr Arbeit erforderlich, um zu verstehen, ob dies tatsächlich der Fall ist.

Mit Blick auf die Zukunft müssen wir unsere Systeme überprüfen, um vorherzusagen, ob eine bestimmte Mutation gesundheitliche Auswirkungen haben könnte. In einer kürzlich von unserem Konsortium durchgeführten Untersuchung von Mutationen, die auf 126.219 Genomen aus positiven Proben beruhte, konnten  identifiziert werden . 1.777 verschiedene Aminosäure-verändernde Mutationen im Spike-Protein-Gen

  
Die Identifizierung von Mutationen ist ein unvollständiger Prozess. Es gibt Werkzeuge, die die Änderungen der Virusstruktur und -funktion für eine bestimmte Mutation modellieren. Diese Modellierung muss jedoch immer durch Beweise bestätigt werden. Darüber hinaus ist die Anzahl der Mutationen, die modelliert werden müssen, enorm. Derzeit identifizieren wir Mutationen, die für die menschliche Gesundheit wichtig sein könnten, indem wir die Ausbreitungsrate des Virus verfolgen, die Schwere der Erkrankung sorgfältig überwachen und Systeme einrichten, die uns benachrichtigen, wenn das Virus der durch die Vergangenheit hervorgerufenen Immunität entgehen konnte Infektion oder Impfung. Die neue Variante kam zuerst ans Licht Anfang Dezember, als Public Health England untersuchte, warum die Infektionsraten in Kent trotz nationaler Beschränkungen nicht sanken, heirateten wir diese Beobachtung mit den Genomdaten.

Die Geschichte der neuen Variante zeigt, wie wichtig die Genomsequenzierung ist, unterstreicht jedoch die Tatsache, dass nur dann, wenn diese Genomdaten mit epidemiologischen und klinischen Informationen verknüpft sind, sie einen Unterschied bei der Kontrolle der Krankheit bewirken können. Glücklicherweise können wir dieses Tool im Gegensatz zu früheren Epidemien schnell und in beispiellosem Umfang einsetzen. Dafür sollten wir dankbar sein, denn man kann davon ausgehen, dass dies nicht das letzte Mal ist, dass es benötigt wird.

Sharon Peacock ist Direktorin des Covid-19 Genomics UK Consortium und Professorin für öffentliche Gesundheit und Mikrobiologie an der Universität von Cambridge

(Copyright © 2021 by Guardian News & Media)

Europarat sagt "NEIN" zur Impfpflicht

Home