ITU

International Telecommunication Union

Die Internationale Fernmeldeunion (englisch International Telecommunication UnionITU ; spanische und französische Abkürzung: UIT) mit Sitz in Genf ist eine Sonderorganisation der Vereinten Nationen und die einzige Organisation, die sich offiziell und weltweit mit technischen Aspekten der Telekommunikation beschäftigt. Sie ist Veranstalter der Weltfunkkonferenz (engl.  World Radiocommunication ConferenceWRC), die die Vollzugsordnung für den Funkdienst (engl. Radio RegulationsRR) fortschreibt, sowie der Weltweiten Konferenz für internationale Fernmeldedienste (World Conference on International TelecommunicationsWCIT), die die Vollzugsordnung für internationale Fernmeldedienste (engl.  International Telecommunication Regulations, ITR) fortschreibt.

Die ITU geht zurück auf den am 17. Mai 1865 gegründeten Internationalen Telegraphenverein und ist damit, nach dem 1863 gegründeten Internationalen Komitee vom Roten Kreuz, die zweitälteste internationale Organisation. Heute hat sie als UN-Sonderorganisation 191  Mitgliedstaaten. Ihr Gründungstag wurde von 1969 bis 2006 jährlich als Weltfernmeldetag oder Weltkommunikationstag (engl. World Telecommunication Day) begangen.

Nachdem die Generalversammlung der Vereinten Nationen im März 2006 beschlossen hatte, den 17. Mai ebenfalls als Welttag der Informationsgesellschaft (engl. World Information Society Day) zu begehen, beschloss im November 2006 die Konferenz der Regierungsbevollmächtigten bei der ITU, fortan den 17. Mai als Welttag der Kommunikation und der Informationsgesellschaft (engl. World Telecommunication and Information Society DayWTISD) zu feiern[2].

Die Ziele der ITU sind Abstimmung und Förderung der internationalen Zusammenarbeit im Nachrichtenwesen durch:  Internationale Regelungen für die Nutzung von Frequenzen und Internationale Zuweisung und Registrierung von Sende- und Empfangsfrequenzen

In ihrem Rahmen arbeiten Staatsregierungen, Unternehmen des privaten Sektors, sowie weitere regionale und nationale Organisationen zusammen. Grundlage der ITU ist die  Konstitution und Konvention der Internationalen Fernmeldeunion(Genf 1992), die Aufgaben, Rechte und Pflichten der ITU-Organe festlegt.

Die Amts- und Arbeitssprachen der ITU sind arabischchinesischenglischfranzösischrussisch und  spanisch, wobei in Streit- oder Zweifelsfällen der französische Wortlaut maßgebend ist. Entsprechend hat die Union auch sechs verschiedene Namen, unter denen sie Dokumente veröffentlicht.

Die übergeordneten Gremien der ITU, die Plenipotentiary Conference und die World Conference bearbeiten allgemeine Prinzipien und generelle Konventionen. Die Studiengruppen der ITU hingegen leisten die eigentliche Arbeit: Sie bearbeiten technische Fragestellungen, die sie in regelmäßigen Sitzungen diskutieren. Die Ergebnisse werden als Empfehlungen (Recommendations) veröffentlicht und haben erst durch die Übernahme durch normative Organisationen wie der ISOANSI oder  ETSI oder durch nationale Regulierungsbehörden wie der Bundesnetzagentur in Deutschland den Charakter von Normen. Die Zusammenarbeit der ITU-T mit Foren und Konsortien wird insbesondere in den Empfehlungen A.4, A.5, A.6 und A.23 (zusammen mit A.23, Annex A) geregelt.

Die ITU organisiert die Fachmessen ITU Telecom, mit seit 1971 Weltmessen und seit 1985 Regionalmessen in Asien, Afrika und Lateinamerika.

(Quelle: wikipedia.org)

                                      ITU Logo

 

EURAO jetzt in der ITU 

Europäische Radioamateur Organisation (Spanien)
https://www.itu.int/online/mm/scripts/gensel11?_sect=R

 

 

 

 

 

 

Home