Counter  

AFM - Museum.de 
Google Maps APRS 
Web SDR Wismar 
Bremerfunkfreunde 
FUNKER-PORTAL 
KiwiSDR.com Liste
FT8-WSJT-X 2.4.X.
FT8-WSJT-Z Klone 
FT8-Manual  2.3.1.
SignaLink™ - USB
Castles Award.org 
INFO-Funknews.at
RigPix-Datenbank  
Heil-Microphones
TONO™ Theta-350 
ANNECKE-Koppler 
TX/RX - Hilberling 
JUMA PA 1000 W 
ELECRAFT-QRP.de
SCHURR - Tasten 
GrpBWStO-Daun
BW - Vulkaneifel 
BW - Bündelfunk 
BW - DL1965WH 
Überflüge der ISS 
AMSAT - DL - org 
QO-100 Es´hail-2 
Flugradar24.com  
Marine-Traffic.com 
US Navy Radio.com  
BSH See-Fahrt.de  
See-Funk-Netz.de  
Marine-Funker.de  
Verkehr in Berlin 
Alpenportal-Pässe 
Wetter - Meteox.de 
Gewitter-Weltkarte  
Unwetterwarnung  
Hochwasser-Portal 
Bodensee-Pegel 
Erdbeben-Monitor
Vulkan-Ausbrüche 
AK-NOTFUNK.de
KATWARN per SMS 
SOLAR-HAM MAIN 
KPA und KP-Index  
Geoplaner V-2.7
Locator-Funk-Net
DX-Operationdiary 
GDXF - Foundation 
SDXF - Foundation 
DX-Cluster-SK6AW 
QCWA-Chapter 106 
SKCC-CLUB #13495 
RAC.ca  -  CANADA 
Dayton Hamvention 
RSGB-Great Britain 
R-E-F  Francais.org 
C.I.S.A.R. - cisar.it 
A.R.I.  ITALIA ari.it 
SRAL - Finnland.fi 
SSA - Schweden.se 
NRRL-Norway-club 
EDR-Danske - club
PZK Polska-Radio
ÖVSV.at/Startseite
ÖVSV.at / Notfunk 
USKA.ch/Startseite 
USKA.ch / Notfunk 
HB9ACC-Antennen  
AGCW-Telegraphie
OE-CW-G  : GROUP 
HIGH-SPEED-CLUB
DL-QRP-AG Projekt
DL-QRP-AG Forum 
The Lighthouses 
Feuerschiffe Check
ILLW-Weekend.net 
QSL-Manager Liste
QSL-ONLINE.de
eQSL-Vermittlung
ARRL.org - QST 
IARU - Region 1 
IARU HF-Bandplan 
HamCall - Callbook 
QRZ.com  Callbook 
QRZ.PL -  Callbook 
QRZ.RU - Callbook 
Rufzeichenliste-HB 
Rufzeichenliste-OE 
Rufzeichenliste-DL
DL-Altersstrucktur 
Artikel 10 - EMRK 
UNO-Organisation 
FT-Funkbörse.de  
Funk-Telegramm 
FT-Funk-Forum 
Funkamateur.de  
Virtuelle HamRadio
Info zur HamRadio
QSP-Download OE
SW-Film von 1955 
DARC-HOTEL GmbH
Relais A-Z m. QTH
Repeater-Map - EU 
Funkfrequenzen01
Frequenz-Listen01
 
◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊
CORONA-INFOS 
◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊
EUROIMMUN-AG. 
Stöcker - Vakzin
Neu-Ansteckung
Absurdistan - EU 
V A X Z E V R I A
E·M·A  Emer Cooke
Impf - Kampagne
Größerer - Busen
Johnson•Johnson 
Kreuz-Impfungen 
Pfizer - to go - SB 
mRNA - Krankheit 
Gefäß - Krankheit
Novavax™-Vakzin
Grippe-Impfungen
ZyCoV-D Impfstoff
Toxin als Impfung  
Pfizer-Inhaltstoffe 
Masken-Skandal 
 
◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊
>> Translater <<
◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊ 
 
◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊
◊Andere Sachen!
◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊
Ein Teelichtofen ! 
 
                           
Amateurfunk-Magazin Funkamateur-Journal
 
 

Dubus-Magazin  
Das Rothgammel Antennen Buch
Das ARRL-Antennen Book
Das Antennenlexikon
Heathkit - Dummy-Load Typ HN-31
Mehr Besucher
 
 
 

Kochsalzlösung gespritzt in 9673 Fällen - statt einen der Anticorona "mRNA-Coktails"

Friesland

Kochsalzlösung statt Impfstoff - Tausende sollen nachgeimpft werden

red/dpa,  11.08.2021 - 12:14 Uhr

Im Impfzentrum im Landkreis Friesland soll eine Krankenschwester den Impfwilligen Kochsalzlösung verabreicht haben. Bereits zum zweiten Mal.

Impfzentrum FrieslandFoto: Friesland/dpa/Mohssen Assanimoghaddam

Die Impfung, die gar keine war: Schon im April hatte der Fall aus Friesland für Aussehen gesorgt. Doch nun gibt es Hinweise darauf, dass die Zahl der Betroffenen viel größer sein könnte als bisher angenommen - und das Motiv mehr als nur ein Versehen.

Friesland - Nachdem eine Krankenschwester Spritzen mit einer Kochsalzlösung statt mit Impfstoff aufgezogen haben soll, könnten nun Tausende Menschen im Kreis Friesland keinen ausreichenden Impfschutz gegen Covid-19 haben - weit mehr als zunächst angenommen.

Das teilten der Kreis Friesland und die Polizeiinspektion Wilhelmshaven/Friesland am Dienstag bei einer Pressekonferenz in Jever mit. Nach Angaben des Leiters des niedersächsischen Corona-Krisenstabs, Heiger Scholz, gibt es zudem Hinweise darauf, dass die Frau als Impfgegnerin gehandelt haben könnte - und nicht nur aus Versehen.

Nach polizeilichen Ermittlungen müsse inzwischen davon ausgegangen werden, dass bei bis zu 9673 Impfungen in März und April noch weiteren Menschen Kochsalzlösungen statt der gewünschten Impfstoffe von Biontech, Moderna und Astrazeneca verabreicht wurden, sagte Frieslands Landrat Sven Ambrosy (SPD). Insgesamt müssen 8,7 Prozent der Kreisbevölkerung nun als möglicherweise Betroffene erneut geimpft werden - darunter vor allem Personen der Priorität zwei, etwa Menschen über 70 Jahren.

Eine Mitarbeiterin des Impfzentrums, eine examinierte Krankenschwester, hatte im April eingeräumt, sechs Spritzen mit einer Kochsalzlösungdem statt dem Impfstoff von Biontech gefüllt zu haben. Beim Anmischen soll ihr damals ein Fläschchen mit dem Impfstoff heruntergefallen sein, was sie habe vertuschen wollen. Die Frau wurde nach Bekanntwerden des Falles entlassen. Staatsanwaltschaft und Polizei ermitteln seitdem wegen möglicher Körperverletzung.

Dass nun die bislang wohl größte Nachimpfaktion des Landes Niedersachsens anläuft, ist vor allem auf Zeugenaussagen zurückzuführen, wie der stellvertretende Leiter der Polizeiinspektion Wilhelmshaven/Friesland, Peter Beer, am Dienstag schilderte. Demnach hätten sich bei Vernehmungen zuletzt konkrete Hinweise ergeben, „die darauf hindeuten, dass die Frau nicht nur in diesem einen Einzelfall gehandelt hat", sagte Beer. Er nannte aber keine Einzelheiten.

Polizei geht von einer Vertuschungstat aus
Die Frau ließ über ihre Rechtsanwälte dagegen am Dienstag mitteilen, dass es sich bei der Tat am 21. April um einen „einmaligen Vorfall" gehandelt habe. „Insbesondere hat es keine weiteren Tage gegeben, an denen der Impfstoff nicht pflichtgemäß in der vorgesehenen Menge durch unsere Mandantin verabreicht wurde", hieß es in der Mitteilung. Auch eine politische Motivation wiesen die Anwälte zurück.

Die Polizei geht bislang von einer Vertuschungstat aus und wollte sich nicht zu Spekulationen über einen möglichen politischen Hintergrund als Motiv äußern. Beer bestätigte allerdings am Dienstag bereits zuvor bekannt gewordene Recherchen etwa des „Spiegel", wonach die Beschuldigte vor dem 21. April in einem sozialen Netzwerk Beiträge teilte, in denen Corona-Maßnahmen der Regierung kritisiert wurden. Zudem habe die Frau über einen Chat „corona-kritische Informationen" verteilt, sagte Beer. „Das ist aber alles, was wir bisher im Rahmen der Ermittlungen festgestellt haben." Die Frau schweige zu dem Geschehen.

Der Leiter des niedersächsischen Corona-Krisenstabs, Heiger Scholz, sagte, die Ermittlungen hätten ergeben, dass die Einlassung der Frau damals „wohl nicht richtig war." Es gebe deutliche Hinweise darauf, dass die Beschuldigte „in großem Umfang Kochsalzlösung verimpft hat als Impfgegnerin", sagte Scholz. „Das ist schon ziemlich perfide, sich in ein Impfzentrum zu schleichen mit dem einem Vorsatz so etwas zu tun und dann den Menschen, die ja auf eine Impfung und den Schutz der Impfung hoffen, in der Weise zu hintergehen, zu täuschen. Da fällt einem ganz wenig dazu ein."

(Copyright © 2021 by stuttgarter-nachrichten.de)

·

VERDACHT AUF SABOTAGE

Kochsalzlösung statt Impfstoff gespritzt? Tausende sollen nachgeimpft werden

Impfzentrum Landkreis Friesland

11.08.2021, 10:45 Uhr

Die Impfung, die gar keine war: Schon im April hatte der Fall aus Friesland für Aufsehen gesorgt. Doch nun gibt es Hinweise darauf, dass die Zahl der Betroffenen viel größer sein könnte als bisher angenommen - und das Motiv mehr als nur ein Versehen.


Nachdem eine Krankenschwester Spritzen mit einer Kochsalzlösung statt mit Impfstoff aufgezogen haben soll, könnten nun Tausende Menschen im Kreis Friesland keinen ausreichenden Impfschutz gegen Covid-19 haben - weit mehr als zunächst angenommen. Das teilten der Kreis Friesland und die Polizeiinspektion Wilhelmshaven/Friesland am Dienstag bei einer Pressekonferenz in Jever mit. Nach Angaben des Leiters des niedersächsischen Corona-Krisenstabs, Heiger Scholz, gibt es zudem Hinweise darauf, dass die Frau als Impfgegnerin gehandelt haben könnte - und nicht nur aus Versehen.

Ermittler gehen von bis zu 9673 Spritzen mit Kochsalzlösung aus


Nach polizeilichen Ermittlungen müsse inzwischen davon ausgegangen werden, dass bei bis zu 9673 Impfungen in März und April noch weiteren Menschen Kochsalzlösungen statt der gewünschten Impfstoffe von Biontech, Moderna und Astrazeneca verabreicht wurden, sagte Frieslands Landrat Sven Ambrosy (SPD). Insgesamt müssen 8,7 Prozent der Kreisbevölkerung nun als möglicherweise Betroffene erneut geimpft werden - darunter vor allem Personen der Priorität zwei, etwa Menschen über 70 Jahren.

Eine Mitarbeiterin des Impfzentrums, eine examinierte Krankenschwester, hatte im April eingeräumt, sechs Spritzen statt mit dem Impfstoff von Biontech mit einer Kochsalzlösung gefüllt zu haben. Beim Anmischen soll ihr damals ein Fläschchen mit dem Impfstoff heruntergefallen sein, was sie habe vertuschen wollen. Die Frau wurde nach Bekanntwerden des Falles entlassen. Staatsanwaltschaft und Polizei ermitteln seitdem wegen möglicher Körperverletzung.

Verdacht auf Sabotage - Krankenschwester widerspricht


Dass nun die bislang wohl größte Nachimpfaktion des Landes Niedersachsens anläuft, ist vor allem auf Zeugenaussagen zurückzuführen, wie der stellvertretende Leiter der Polizeiinspektion Wilhelmshaven/Friesland, Peter Beer, am Dienstag schilderte. Demnach hätten sich bei Vernehmungen zuletzt konkrete Hinweise ergeben, "die darauf hindeuten, dass die Frau nicht nur in diesem einen Einzelfall gehandelt hat", sagte Beer. Er nannte aber keine Einzelheiten.

Die Frau ließ über ihre Rechtsanwälte dagegen am Dienstag mitteilen, dass es sich bei der Tat am 21. April um einen "einmaligen Vorfall" gehandelt habe. "Insbesondere hat es keine weiteren Tage gegeben, an denen der Impfstoff nicht pflichtgemäß in der vorgesehenen Menge durch unsere Mandantin verabreicht wurde", hieß es in der Mitteilung. Auch eine politische Motivation wiesen die Anwälte zurück.

Die Polizei geht bislang von einer Vertuschungstat aus und wollte sich nicht zu Spekulationen über einen möglichen politischen Hintergrund als Motiv äußern. Beer bestätigte allerdings am Dienstag bereits zuvor bekannt gewordene Recherchen etwa des "Spiegel", wonach die Beschuldigte vor dem 21. April in einem sozialen Netzwerk Beiträge teilte, in denen Corona-Maßnahmen der Regierung kritisiert wurden. Zudem habe die Frau über einen Chat "corona-kritische Informationen" verteilt, sagte Beer. "Das ist aber alles, was wir bisher im Rahmen der Ermittlungen festgestellt haben." Die Frau schweige zu dem Geschehen.

Der Leiter des niedersächsischen Corona-Krisenstabs, Heiger Scholz, sagte, die Ermittlungen hätten ergeben, dass die Einlassung der Frau damals "wohl nicht richtig war." Es gebe deutliche Hinweise darauf, dass die Beschuldigte "in großem Umfang Kochsalzlösung verimpft hat als Impfgegnerin", sagte Scholz. "Das ist schon ziemlich perfide, sich in ein Impfzentrum zu schleichen mit dem einem Vorsatz so etwas zu tun und dann den Menschen, die ja auf eine Impfung und den Schutz der Impfung hoffen, in der Weise zu hintergehen, zu täuschen.

Da fällt einem ganz wenig dazu ein."

(Copyright © 2021 by dpa/stern.de/G+J GmbH)
·

Betrachtung von anderer Seite

Man muss aber mit 100 prozentiger Sicherheit davon ausgehen, dass die Impfstatistik über die aufgetretenen Impf-Nebenwirkungen wegen dieser Aktion wohl erheblich verbessert wurde. Es sind in diesem Zeitraum keine Impftoten zu beklagen gewesen und die Beschwerden an der Einstichstelle (Corona-Arm) bei den Impfpatienten wird gegen - 0 - gerechnet. Des weiteren sind auch keine weiteren unangenehmen Nebenwirkungen zu verzeichnen gewesen. Bei den Patienten sind keine Beschwerden wie Fiber, Kopfschmerzen, vergrößerter Busen, starke Bauchschmerzen und Blutgerinnsel im Gehirn oder auch Entzündungen der Herzkranzgefäße in Erscheinung getreten. Aber das wichtigste bei der Sache ist doch, dass jeder jetzt einen rechtsgültigen Original-Impfpass hat.

(Copyright © 2021 by Nachrichten-Archiv DD6NT)

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

Home