BOS+POLIZEI

Der BOS*- Funk und die Berliner Polizei

Weil der Digitalfunk immer noch nicht funktioniert, sollen die Polizisten nun Diensthandys bekommen.

Die 15.000 Polizisten der Berliner Polizei werden mit Smartphones ausgestattet.

Innensenator Andreas Geisel (SPD) hat am Dienstag (07.03.2017) angekündigt, alle Berliner Polizisten mit Smartphones ausstatten zu wollen. Die Kosten will Geisel im kommenden Doppelhaushalt für 2018/2019 einstellen lassen – wenn er sich mit diesem nicht ganz billigen Wunsch im Senat durchsetzen kann. Über die Kosten und die Art der Ausstattung gibt es noch keine Angaben, sagte Geisels Sprecher Martin Pallgen. So sei noch völlig unklar, ob es überhaupt einen Hersteller gibt, der auf einen Schlag 15.000 Telefone liefern kann, hieß es in der Innenverwaltung.

Mit diesen Diensttelefonen soll die Polizei in den "kommunikationstechnischen Normalzustand" gebracht werden, sagte Geisel am Dienstag. Per Smartphone könnten dann auch Dokumente oder Fotos schnell verschickt werden, hieß es. Derzeit nutzen viele Polizisten dazu ihre privaten Handys, Diensttelefone haben nur Führungskräfte.

Der Digitalfunk funktioniert bekanntlich in Berlin immer noch nicht richtig, noch ist nicht absehbar, wann diese Technik problemlos funktioniert. Wegen fehlender Funkmasten sind Verbindungen in manchen Gebieten oder in Gebäuden aus Stahlbeton störanfällig. Auch deshalb verlassen sich viele Polizisten lieber auf ihr privates Telefon. Wenn interne Dokumente oder gar Dienstgeheimnisse versendet werden, kollidiert dies mit den Bestimmungen des Datenschutzes.

BOS* : Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben

Quelle: Der Tagesspiegel (v. 09.03.2017) – von Jörn Hasselmann – Redakteur

(Artikel gekürzt: DD6NT)

Der BOS*- Funk und die Polizei in Bayern

Digitalfunk unbefriedigend -
Polizei in Bayern bekommt Dienst-iPhones

Rund eine Milliarde Euro hat der digitale Behördenfunk in Bayern gekostet. Doch jetzt werden die Polizeibeamten in Bayern mit Apples iPhones ausgestattet, um Bilder, Videos und Daten über das Vodafone-Mobilfunknetz auszutauschen.

Der Grund:   Der Behördenfunk ist zu schmalspurig für
die Übertragung größerer Dateien. Auch auf dem Oktoberfest, kündigte lnnenminister Joachim Herrmann (CSU) an, werden die Einsatzkräfte mit den Apple-Smartphones ausgestattet. Der Vorteil dieser Technik seien "kürzere Reaktionszeiten und ein schnelleres Eingreifen". Wenn ein Polizist in den U-Bahn-Systemen von München und Nürnberg eingesetzt wird, muss er übrigens bis zu drei Kommunikationsgeräte mit sich tragen. Weil dort der BOS-Funk immer noch nicht funktioniert, benötigt er neben dem digitalen noch ein altes analoges Sprechfunkgerät. Plus iPhone von Vodafone, das im Gegensatz zu den staatlichen Sprechfunkgeräten überall Verbindung hat.

Quelle: Funktelegramm 09/2017 - Seite 5, rechts/unten

Weitere lnfos und Quelle: http://www.nordbayern.de/region/digitalfunk-zu-langsam-polizei-bekommt-dienst-iphones-1.6411620

BOS* : Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben

 

 

HOME