Counter  

AFM - Museum.de 
Google Maps APRS 
Web SDR Wismar 
Bremerfunkfreunde 
FUNKER-PORTAL 
KiwiSDR.com Liste
FT8-WSJT-X 2.5.4.
FT8-WSJT-Z Klone 
FT8-Manual  2.5.0.
SignaLink™ - USB
 
Castles Award.org 
INFO-Funknews.at
RigPix-Datenbank  
Heil-Microphones
TONO™ Theta-350 
ANNECKE-Koppler 
TX/RX - Hilberling
JUMA PA 1000 W 
ELECRAFT-QRP.de
SCHURR - Tasten 
 
GrpBWStO-Daun
BW - Vulkaneifel 
BW - Bündelfunk 
BW - DL1965WH 
Überflüge der ISS 
AMSAT - DL - org 
QO-100 Es´hail-2 
Flugradar24.com  
Marine-Traffic.com 
US Navy Radio.com  
 
BSH See-Fahrt.de  
See-Funk-Netz.de  
Marine-Funker.de  
Verkehr in Berlin 
Alpenportal-Pässe 
Wetter - Meteox.de 
Gewitter-Weltkarte  
Unwetterwarnung  
Hochwasser-Portal 
Bodensee-Pegel 
 
Erdbeben-Monitor
Vulkan-Ausbrüche 
AK-NOTFUNK.de
KATWARN per SMS 
SOLAR-HAM MAIN 
KPA und KP-Index  
Geoplaner V-2.7
Locator-Funk-Net
DX-Operationdiary 
GDXF - Foundation 
 
SDXF - Foundation 
DX-Cluster-SK6AW 
QCWA-Chapter 106 
SKCC-CLUB #13495 
RAC.ca  -  CANADA 
Dayton Hamvention 
RSGB-Great Britain 
R-E-F  Francais.org 
C.I.S.A.R. - cisar.it 
A.R.I.  ITALIA ari.it 
 
SRAL - Finnland.fi 
SSA - Schweden.se 
NRRL-Norway-club 
EDR-Danske - club
PZK Polska-Radio
ÖVSV.at/Startseite
ÖVSV.at / Notfunk 
USKA.ch/Startseite 
USKA.ch / Notfunk 
HB9ACC-Antennen 
 
AGCW-Telegraphie
OE-CW-G  : GROUP 
HIGH-SPEED-CLUB
DL-QRP-AG Projekt
DL-QRP-AG Forum 
The Lighthouses 
Feuerschiffe Check
ILLW-Weekend.net 
QSL-Manager Liste
QSL-ONLINE.de
 
eQSL-Vermittlung
ARRL.org - QST 
IARU - Region 1 
IARU HF-Bandplan 
HamCall - Callbook 
QRZ.com  Callbook 
QRZ.PL -  Callbook 
QRZ.RU - Callbook 
Rufzeichenliste-HB 
Rufzeichenliste-OE 
 
Rufzeichenliste-DL
DL-Altersstrucktur 
Artikel 10 - EMRK 
UNO-Organisation 
FT-Funkbörse.de  
Funk-Telegramm 
FT-Funk-Forum 
Funkamateur.de  
QSP-Download OE
SW-Film von 1955
 
DARC-HOTEL GmbH
Relais A-Z m. QTH
Repeater-Map - EU 
Funkfrequenzen01
Frequenz-Listen01 
Standort Suche DL 
Virtuelle HamRadio
Info zur HamRadio 
Eintritt HamRadio 
 
◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊
CORONA-INFOS 
◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊
EUROIMMUN-AG. 
Stöcker - Vakzin
Neu-Ansteckung
Absurdistan - EU 
V A X Z E V R I A
E·M·A  Emer Cooke
Impf - Kampagne
Größerer - Busen
Johnson•Johnson 
Kreuz-Impfungen 
 
Pfizer - to go - SB 
mRNA - Krankheit 
Gefäß - Krankheit
Novavax™-Vakzin
Grippe-Impfungen
ZyCoV-D Impfstoff
Toxin als Impfung  
Pfizer-Inhaltstoffe 
Masken-Skandal 
2G - Infantilisten 
 
Freier Mensch
2G Notfallsituation 
Stufe des Wahns
Magazin Spiegel 
Übersterblichkeit 
Impfdurchbrüche 
Airport - Impfung 
Impfg.-LubecaVax
Der Sündenbock
Science Fiction
 
"Spaziergänger" 
I-Stoff schlecht 
Der Bürgerkrieg 
- Schlagstöcke - 
2G jetzt gekippt 
Mutation - "IHU" 
40% Sterberate 
Unwirksamkeit 
Neu: Impfpflicht 
Immunglobulin A 
 
Trucks in der EU 
Corona-Ohrfeige 
Neu:  Top Thema
2. Brief an "PEI" 
Die Apokalyptiker 
Labor-Fledermaus  
Berliner Feuerwehr 
Zwangsimpfung 
Suizid - Impfung 
99% Antikörper 
 
Landesverrat 
Impfkatastrophe 
mRNA-Widerruf 
"Der Coronatan"
Die Corona-Täter 
Mehr Herzanfälle
MDB-Korruption 
Oster-Panik-Eier 
Außer Kontrolle 
- Impfschäden -
 
Pflege-Impfung
Covid-Congress
Affenpocken 
 
◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊
>> Translater <<
◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊
Reitschuster.de 
Gettr.com
Achgut.com  
◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊
◊Andere Sachen!
◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊
Ein Teelichtofen ! 
Weihnachtsmarkt 
                           
Amateurfunk-Magazin Funkamateur-Journal
 
 

Dubus-Magazin  
Das Rothgammel Antennen Buch
Das ARRL-Antennen Book
Das Antennenlexikon
Heathkit - Dummy-Load Typ HN-31
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
· 
Mehr Besucher

Neue Corona-Variante aus Kamerun ist in Südfrankreich aufgetreten - neue Welle?

Neue Corona-Variante in Frankreich entdeckt:  B.1.640.2.
„Atypische Kombination" von Mutationen - neue Einschätzungen veröffentlicht

München: 05.01.2022 - 05:44 h / Von: B.Menzel, J.Lanzinger

Wissenschaftler einer Universität in Marseille entdeckten eine bisher unbekannte Corona-Variante. Die Forschung dazu steht jedoch noch ganz am Anfang. Alle Infos im News-Ticker.

Nach der Omikron-Entdeckung wurde nun in Frankreich eine weitere neue Mutation gemeldet. Ein Experte ordnet nun den neuen Fund ein (siehe Update vom 4. Januar, 9.30 Uhr). Dieser News-Ticker wird fortlaufend aktualisiert. >>>Link<<<

Update vom 4. Januar 2022, 13 Uhr: Eine in Frankreich entdeckte neue Corona-Variante sollte Experten zufolge beobachtet werden - eine große Gefahr können sie bislang aber nicht erkennen. „Wir sollten diese wie auch andere Varianten beobachten, aber es besteht kein Grund, speziell über diese Variante besorgt zu sein", sagte Richard Neher, Experte für Virusvarianten an der Uni Basel, am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa.

Der US-Epidemiologe Eric Feigl-Ding schrieb auf Twitter: „Ich mache mir wegen B.1.640.2. noch keine großen Sorgen. Ich bezweifle, dass sie sich gegen Omikron oder Delta durchsetzt. Französische Forscher um Didier Raoult vom Institut IHU Méditerranée Infection hatten die neue Variante bei zwölf Patienten im Südosten Frankreichs nachgewiesen, wie das Team Ende Dezember in einem sogenannten Preprint-Paper schrieb. Der Patient, der in Frankreich wohl zuerst infiziert war, sei von einer Reise aus Kamerun zurückgekommen. Die Studie wurde bislang nicht von Fachleuten begutachtet und in einem Fachjournal veröffentlicht.

Das Team um Raoult schreibt als Fazit: „Es ist zu früh, um über virologische, epidemiologische oder klinische Eigenschaften der neuen Variante zu spekulieren." Ihre Daten seien aber ein weiteres Beispiel dafür, wie unvorhersehbar Varianten des Coronavirus auftreten könnten.

Update vom 4. Januar 2022, 10.15 Uhr: Eine neue Corona-Variante aus Kamerun wurde in Südfrankreich nachgewiesen und sorgt seit Montagabend für Aufsehen. Karl Lauterbach äußert sich bei Merkur.de.

Neue Corona-Variante in Frankreich entdeckt - Experte mit Einschätzung


Update vom 4. Januar 2022, 9.30 Uhr: Gerade erst hatte die Entdeckung der neuen Corona-Variante Omikron für Aufsehen gesorgt, da meldet Frankreich bereits die nächste neue Mutation. Die nun neu entdeckte Corona-Variante wurde erstmals bei einer Person entdeckt, welche aus Kamerun eingereist war.

Wie Bild nun berichtet, soll diese Person zwölf weitere Personen in Frankreich mit der neu entdeckten noch unbekannten Variante angesteckt haben. Wie das Blatt unter Berufung auf Medienberichte aus Frankreich berichtet, sollen Wissenschaftler befürchten, dass diese Variante möglicherweise noch ansteckender als die im November entdeckte Omikron-Mutation sein könnte. Genaue wissenschaftliche Ergebnisse über die Eigenschaften der noch unbekannten Mutation liegen jedoch noch nicht vor.

Geht es nach Allgemeinmediziner Dr. Christoph Specht, gibt es aktuell jedoch keinen Grund für Sorge. „Mutationen stehen an der Tagesordnung. Es ist mehr oder weniger jetzt dem Zufall geschuldet, dass von dieser Mutation berichtet wurde, denn es entstehen andauernd viele weitere Mutationen, von denen man gar nichts mitbekommt", so der Mediziner gegenüber RTL. Genaue Daten zur Wirksamkeit von Impfstoffen oder gar zu einer möglichen Gefahr durch die noch neue Mutation liegen noch nicht vor. Der Experte ist sich jedoch relativ sicher, dass diese Mutation „schnell wieder verschwinden" könnte.

Neue Corona-Variante B.1.640.2. in Südfrankreich entdeckt: „Atypische Kombination" von Mutationen Ursprungsmeldung vom 3. Januar 2022: Paris/Marseille - Das neue Jahr begann mit guten Nachrichten. Gesundheitsminister Karl Lauterbach gab bekannt, dass Omikron zwar deutlich ansteckender, aber wohl milder verlaufe. Doch nun entdeckten Wissenschaftler in Frankreich eine neue Variante des Coronavirus*, die ansteckender sein könnte. Die Datenlage ist jedoch noch knapp.

Neue Corona-Variante in Frankreich entdeckt - das ist bisher bekannt


Die bisher unbekannte Variante des Coronavirus trägt die vorläufige Bezeichnung B.1.640.2. Forscher des IHU Mediterranee Infection in Marseille hatten die Mutation bereits Anfang Dezember entdeckt und am 29. Dezember in einer Preprint-Studie weiter darüber berichtet. Dabei handelt es sich um eine noch nicht von anderen Experten geprüfte wissenschaftliche Veröffentlichung.

Die Experten sprechen von einer „atypischen Kombination" von Mutationen. Demnach konnten 46 Mutationen in der Variante identifiziert werden. Zum Vergleich: Die Omikron*-Variante hat insgesamt 50 Abweichungen, 32 davon im Spike-Protein. In der neuen Variante sind die bereits bekannten Mutationen N501Y und E484K enthalten. N501Y bindet sich laut Experten leichter an menschliche Zellen und sorgt so für eine schnellere Ausbreitung.

Zwölf Menschen infiziert: Neue Variante B.1.640.2. bei Reisendem festgestellt

Die neue Variante war zunächst bei einem Reisenden aus Kamerun festgestellt worden. Die Studie basiert auf Daten von zwölf mit der neuen Mutante infizierten Personen. Die Impfquote in Kamerun liegt laut Angaben des Johns-Hopkins-Instituts bei etwa 2,4 Prozent. Mutationen eines Virus können sich besonders gut bei Ungeimpften* oder immunsupprimierten Menschen bilden. Zur Verbreitung oder Gefährlichkeit der neuen Mutationen liegen derzeit noch keine Daten vor. Die neue Variante muss nun weiter untersucht werden.

Es werden laufend neue Varianten des Coronavirus entdeckt, von denen sich jedoch nur wenige durchsetzen können.

(Copyright © 2021 by Münchener-Merkur.de)

·

Die neue Coronavirus-Mutation B.1.640.2. ist in Frankreich aufgetaucht. Allerdings weisen Experten auf einen wichtigen Umstand hin.

Berlin: In Frankreich wurde eine neue Corona-Variante entdeckt B.1.640.2. weist 46 Mutationen auf.
Forscher machen eine klare Ansage

In Südfrankreich haben Forscherinnen und Forscher eine neue Mutation des Coronavirus registriert. Sie firmiert unter der Bezeichnung B.1.640.2. und weist offenbar 46 Mutationen gegenüber dem Wildtyp des Virus auf. Das geht aus einer Preprint-Studie hervor, die die Wissenschaftler vom Forschungsinstitut IHU Mediterranée Infection in Marseille veröffentlicht haben. Zum Vergleich: Bei der Omikron-Variante sind es 37 Mutationen.

Ersten Erkenntnissen zufolge könnte die neue Variante damit deutlich ansteckender sein. Sie enthält unter anderem die bereits bekannten Mutationen N501Y und E484K. Bei letzterer Mutation handelt es sich um eine sogenannte Escape-Mutation, die die Wirksamkeit von Impfstoffen umgehen könnte. Wichtig: Die Anzahl der Mutationen in einer Virusvariante lassen keine Bewertung darüber zu, ob die Variante gefährlicher ist. Die Fachleute betonen allerdings: Für weitere Aussagen ist es noch zu früh. Es liegen noch zu wenig Daten vor. Die Virusvariante muss nun weiter erforscht werden.

Neue Corona-Variante: Bislang bei zwölf Menschen festgestellt

Eine Preprint-Studie enthält erste Beobachtungen und Erkenntnisse von Forschenden. Sie wurde noch nicht von unabhängigen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern geprüft.

Entdeckt wurde die neue Variante bei mindestens zwölf Menschen. Möglicherweise haben sie sich bei einer Person angesteckt, die aus dem zentralafrikanischen Kamerun nach Frankreich zurückgekehrt war.

(Copyright © 2021 by Berliner Morgenpost)
·

In Frankreich entdeckt

Das ist zur neuen Coronavariante B.1.640.2. bekannt.

Forschende untersuchen eine neue Variante namens B.1.640.2. Sie wurde zum ersten Mal in Frankreich nachgewiesen. Über ihre Gefährlichkeit gibt es aktuell nur wenig Informationen.

04.01.2022 - 14.36 h - Der Spiegel (Online)

Der Sars-CoV-2-Erreger verändert sich ständig, aktuell steht vor allem seine hochansteckende Omikron-Variante im Blickpunkt. Doch es ist keinesfalls ausgemacht, dass das Virus nicht noch weitere Verwandlungen vollzieht. Je öfter es sich vervielfältigen kann, desto wahrscheinlicher sind Kopierfehler in seinem Erbgut - und wenn diese gegenüber früheren Varianten einen evolutionären Vorteil bieten, kann sich ein neuer Virustyp auf breiter Front durchsetzen.

Aktuell informieren französische Forscher über eine Variante namens B.1.640.2. In einem noch nicht von Fachkollegen begutachteten Manuskript beschreiben sie, dass diese im Vergleich zum Wildtyp des Sars-CoV-2-Erregers über 23 Mutationen auf dem sogenannten Spikeprotein verfügt, mit dessen Hilfe das Virus in Körperzellen eindringt. Zur Einordnung: Bei der Omikron-Variante lag dieser Wert bei mehr als 30. Unter den Mutationen sind auch solche, die mit einer besseren Ausbreitung des Virus und einer verminderten Schutzwirkung von Impfungen in Verbindung gebracht werden.

Mehr zum Thema

Zu den Autoren des Manuskripts gehört der Mediziner Didier Raoult, der für seine umstrittenen Thesen zur Pandemie bekannt ist, so hatte er den Einsatz des Malariamittels Hydroxychloroquin zur Behandlung propagiert, das sich aber als nicht wirksam herausgestellt hatte. Außerdem hatte ihm die niederländische Mikrobiologin Elisabeth Bik, die sich der Aufdeckung wissenschaftlichen Fehlverhaltens verschrieben hat, Manipulationen bei mehreren Publikationen vorgeworfen. Raoult war juristisch dagegen vorgegangen. In einem offenen Brief hatten sich anschließend zahlreiche Wissenschaftler und Forschungsorganisationen mit Bik solidarisiert.

(Copyright © 2021 by Der Spiegel - Online)

·

VIERTE WELLE B.1.640.2. UND OMIKRON

04.01.2022 - 16:45 h / ard.de/br24.de

Angeblich neue Corona-Variante B.1.640.2.

Das sollten Sie wissen Gerade läuft die Omikron-Variante über den Globus, da gibt es schon neue Meldungen über eine Coronavirus-Variante, die sich nun in Frankreich ausbreiten soll.

Doch einige Berichte übertreiben ihre Bedeutung.

Foto: (Copyright © 2022 by br24.de)

Die Nachrichten über die "neue" Variante B.1.640.2. aus Frankreich klingen besorgniserregend. Hunderte Menschen befänden sich demnach im Krankenhaus und würden künstlich beatmet. Laut der Berichte, die wahrscheinlich ihren Ursprung auf der Webseite thailandmedical.org haben, verbreite sie sich jetzt in Südfrankreich und sei nun auch in Großbritannien aufgetaucht. Auch andere Medien berichten mittlerweile darüber. Was ist dran an der Sorge?

Zur Übersicht: "Aktuelle Hintergründe und News zur Omikron-Variante".


Variante ist der WHO schon bekannt


B.1.640.2. ist der Name der Variante und seit November 2021 ist sie bei der WHO als "Variant under monitoring" gelistet, das heißt, "unter Beobachtung". Auf der Liste der WHO gibt es 17 weitere derartige Varianten, die eine Zeitlang unter Beobachtung waren, sich aber nicht durchgesetzt haben. Zwei weitere Varianten sind immer noch unter Beobachtung. Darüber hinaus gibt es noch "Variants of interest" und die höchste Stufe "Variants of concern", darunter Delta und Omikron.

Die Berichterstattung über B.1.640.2. einen zweiten Strang von B.1.640, hat sich wahrscheinlich an einer Preprint-Veröffentlichung entzündet, also einer Studie, die noch nicht von Fachkollegen begutachtet wurde. Wissenschaftler vom Institut IHU Méditerranée Infection in Marseille berichten darin von zwölf Menschen aus dem Südosten von Frankreich, die sich im November 2021 mit B.1.640.2. angesteckt haben. Einer davon war kurz vorher aus Kamerun zurückgekehrt.

Der Preprint-Artikel wurde Ende Dezember veröffentlicht. Das heißt aber nicht, dass die Variante neu ist. Es gibt bereits Berichte von Sequenzierungen dieser Variante aus dem Oktober in Paris.

Variante im Herbst bei einigen Fällen in Frankreich nachgewiesen


B.1.640.2. wurde im Herbst bei acht Fällen in der Bretagne nachgewiesen, später auch in Südfrankreich. Der erste offizielle Fall stammt laut WHO aus dem Kongo vom September 2021. Die Autorinnen und Autoren des Preprint-Papers haben die Veränderungen am Spike-Protein in der Variante untersucht. Gefunden haben sie 14 ausgetauschte Aminosäuren (als Folge von Mutationen) und 9 Deletionen (Auslöschungen). Wissenschaftler haben derartige Veränderungen im Blick, denn sie könnten dazu führen, dass die Impfstoffe weniger gut wirksam sind oder sogar ihre Wirkung ganz verlieren. Die Omikron-Variante zum Vergleich hat im Spike-Protein rund 30 Mutationen.

Mutationen machen eine Variante des Coronavirus aber nicht automatisch ansteckender oder gefährlicher, selbst wenn sie sich an einer zentralen Stelle wie dem Spike-Protein befinden. Es gibt zudem auch Varianten wie Lambda (C.37), die sich in Südamerika ausbreitete, aber keine weltweite Verbreitung fand wie Delta oder Omikron.

Variante hat sich nicht durchgesetzt


Es stellt sich die Frage, ob die Omikron-Variante, die besonders ansteckend ist, in den vergangenen Wochen verhindert hat, dass sich B.1.640.2. überhaupt nennenswert ausbreiten konnte. Der GISAID-Coronavirus-Tracker zum Beispiel zeigt, das die B.1.640.2.-Variante schon in Afrika seit Mitte November stark zurück gegangen ist, und auch in Europa steigt sie nicht mehr an. Im Gegensatz dazu zeigt die Kurve von Omikron weltweit seit Mitte November steil nach oben, ein Abschwächen der Omikron-Welle deutet sich bisher nicht an.

"Diese Variante macht mich derzeit überhaupt nicht nervös." Prof. Roman Wölfel, Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr, im BR-Interview.


Fazit: Die B.1.640.2.-Variante ist "unter Beobachtung" bei der WHO, und das schon seit November 2021. Sie scheint von der Ansteckungsgeschwindigkeit der Omikron-Variante völlig überholt worden zu sein und ist weltweit kaum noch nachzuweisen. Jetzt taucht sie in den Sozialen Medien und den Nachrichten auf, weil ein Preprint-Paper zur Untervariante B.1.640.2 veröffentlicht wurde, das aber den Stand vom Herbst 2021 abbildet.

Die Berichte von "hunderten" beatmeten Patienten finden sich darüber hinaus nur auf der Webseite thailandmedical.org, die für ihre sensationsheischende Berichterstattung bekannt ist.

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer Montags bis Freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick - kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach.

Hier geht’s zur Anmeldung!

(Copyright © 2022 by ard.de/br24.de)

·

Aiwangers Wundertest - in der Versenkung verschwunden?

Er sollte Corona-Tests schnell und billig verfügbar machen. Vor einem Jahr stellte Wirtschaftsminister Aiwanger den bayerischen PCR-Schnelltest vor. Doch das "super Gerät" ist offenbar in der Versenkung verschwunden.

Von Jochen Eichner - br24.de

Bayern habe ein "super Gerät" entwickelt, verkündete Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) Ende 2020: "Wir haben uns ein Bezugsrecht für eintausend Testgeräte und eine Million Einzeltests gesichert. Soweit nötig, können wir weitere Tests ordern", erklärte Aiwanger.

"Qualitätsprodukt der Spitzenklasse"

Das Testgerät sollte die Teststrategie des Freistaats revolutionieren. Die Vorteile lagen und liegen auf der Hand: Die Octea-Schnelltests des Martinrieder Unternehmens GNA können in einer Stunde ausgewertet werden, das dazu gehörende Testgerät verarbeitet acht PCR-Tests auf einmal. Aiwanger war damals euphorisch: "Das macht uns so schnell keiner nach. Es ist ein bayerisches Qualitätsprodukt der Spitzenklasse."

Eine Sonderzulassung durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) lag bereits vor, die Geräte hätten sofort eingesetzt werden können. Doch daraus wurde nichts.

(Copyright © 2021 by ard.de/br24.de)

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

Home

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·