Counter  

AFM - Museum.de 
Google Maps APRS 
Web SDR Wismar 
Bremerfunkfreunde 
FUNKER-PORTAL 
KiwiSDR.com Liste
FT8-WSJT-X 2.4.X.
FT8-WSJT-Z Klone 
FT8-Manual  2.3.1.
SignaLink™ - USB
Castles Award.org 
INFO-Funknews.at
RigPix-Datenbank  
Heil-Microphones
TONO™ Theta-350 
ANNECKE-Koppler 
TX/RX - Hilberling 
JUMA PA 1000 W 
ELECRAFT-QRP.de
SCHURR - Tasten 
GrpBWStO-Daun
BW - Vulkaneifel 
BW - Bündelfunk 
BW - DL1965WH 
Überflüge der ISS 
AMSAT - DL - org 
QO-100 Es´hail-2 
Flugradar24.com  
Marine-Traffic.com 
US Navy Radio.com  
BSH See-Fahrt.de  
See-Funk-Netz.de  
Marine-Funker.de  
Verkehr in Berlin 
Alpenportal-Pässe 
Wetter - Meteox.de 
Gewitter-Weltkarte  
Unwetterwarnung  
Hochwasser-Portal 
Bodensee-Pegel 
Erdbeben-Monitor
Vulkan-Ausbrüche 
AK-NOTFUNK.de
KATWARN per SMS 
SOLAR-HAM MAIN 
KPA und KP-Index  
Geoplaner V-2.7
Locator-Funk-Net
DX-Operationdiary 
GDXF - Foundation 
SDXF - Foundation 
DX-Cluster-SK6AW 
QCWA-Chapter 106 
SKCC-CLUB #13495 
RAC.ca  -  CANADA 
Dayton Hamvention 
RSGB-Great Britain 
R-E-F  Francais.org 
C.I.S.A.R. - cisar.it 
A.R.I.  ITALIA ari.it 
SRAL - Finnland.fi 
SSA - Schweden.se 
NRRL-Norway-club 
EDR-Danske - club
PZK Polska-Radio
ÖVSV.at/Startseite 
USKA.ch/Startseite 
HB9ACC-Antennen  
AGCW-Telegraphie
OE-CW-G  : GROUP 
HIGH-SPEED-CLUB
DL-QRP-AG Projekt
DL-QRP-AG Forum 
The Lighthouses 
Feuerschiffe Check
ILLW-Weekend.net 
QSL-Manager Liste
QSL-ONLINE.de
eQSL-Vermittlung
ARRL.org - QST 
IARU - Region 1 
IARU HF-Bandplan 
HamCall - Callbook 
QRZ.com  Callbook 
QRZ.PL -  Callbook 
QRZ.RU - Callbook 
Rufzeichenliste-OE 
Rufzeichenliste-DL
DL-Altersstrucktur 
Artikel 10 - EMRK 
UNO-Organisation 
FT-Funkbörse.de  
Funk-Telegramm 
FT-Funk-Forum 
Funkamateur.de  
Virtuelle HamRadio
Info zur HamRadio
QSP-Download OE
SW-Film von 1955 
DARC-HOTEL GmbH
Relais A-Z m. QTH
Repeater-Map - EU 
Funkfrequenzen01
Frequenz-Listen01
◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊
EUROIMMUN-AG. 
Stöcker - Vakzin
Neu-Ansteckung
Absurdistan - EU 
V A X Z E V R I A
E·M·A  Emer Cooke
Impf - Kampagne
Größerer - Busen
Johnson•Johnson 
Kreuz-Impfungen 
Pfizer - to go - SB 
mRNA - Krankheit 
Gefäß - Krankheit
Novavax™-Vakzin
Grippe-Impfungen
ZyCoV-D Impfstoff 
◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊
>> Translater <<
◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊                            
Amateurfunk-Magazin Funkamateur-Journal
 
 

Dubus-Magazin  
Das Rothgammel Antennen Buch
Das ARRL-Antennen Book
Das Antennenlexikon
Heathkit - Dummy-Load Typ HN-31
Mehr Besucher
 
 
 

Nach mRNA-Tod - - - ist der Impfstoff gegen den Corona-Virus doch lebensgefährlich ?

Kanadischer Immunologe zu Corona-Impfstoffen - 'Wir haben einen großen Fehler gemacht'

Video mit Informationen zu den mRNA-Impfstoffen:  >>>LINK<<< 

Das Spike-Protein des COVID-Impfstoffs breitet sich von der Injektionsstelle aus und kann zu Organschäden führen.

Untersuchungen einer Gruppe von Wissenschaftlern zeigen, dass das Spike-Protein des COVID-Impfstoffs von der Injektionsstelle aus wandert und sich in Organen und Geweben wie der Milz, dem Knochenmark, der Leber, den Nebennieren und in "recht hohen Konzentrationen" in den Eierstöcken anreichern kann.

COVID-Impfstoff-Forscher hatten zuvor angenommen, dass mRNA-COVID-Impfstoffe sich wie herkömmliche Impfstoffe verhalten würden. Das Spike-Protein des Impfstoffs - verantwortlich für die Infektion und ihre schwersten Symptome - würde hauptsächlich an der Injektionsstelle im Schultermuskel oder in den lokalen Lymphknoten verbleiben.

Aber neue Forschungsergebnisse einer Gruppe von Wissenschaftlern widersprechen dieser Theorie, sagte ein kanadischer Krebsimpfstoff-Forscher letzte Woche.

"Wir haben einen großen Fehler gemacht. Wir haben es bis jetzt nicht erkannt", sagte Byram Bridle, ein Virus-Immunologe und außerordentlicher Professor an der Universität von Golfy, Ontario. "Wir dachten, das Spike-Protein sei ein großartiges Ziel-Antigen, wir wussten nicht, dass das Spike-Protein selbst ein Toxin ist und ein pathogenes Protein darstellt. Indem wir also Menschen impfen, impfen wir sie ungewollt mit einem Toxin."

Prof. Bridle, der letztes Jahr von der canadischen Regierung einen Forschungszuschuss in Höhe von 230.000 Dollar für die Entwicklung des COVID-Impfstoffs erhielt, sagte, dass er und eine Gruppe internationaler Wissenschaftler bei der japanischen Zulassungsbehörde ein Informationsersuchen eingereicht haben, um Zugang zu Pfizers "Biodistributionsstudie" zu erhalten.

Biodistributionsstudien werden verwendet, um festzustellen, wohin sich eine injizierte Substanz im Körper bewegt und in welchen Geweben oder Organen sie sich anreichert.

"Es ist das erste Mal, dass Wissenschaftler sehen, wohin diese Boten-RNA [mRNA] -Impfstoffe nach der Impfung wandern", sagte Prof. Bridle in einem Interview mit Alex Pierson, bei Radio AM 640 Toronto, in dem er die Daten erstmals offenlegte. "Ist es eine sichere Annahme, dass es im Schultermuskel bleibt? Die kurze Antwort ist: absolut nicht. Das ist sehr beunruhigend."

Das Sars-CoV-2-Virus hat ein Spike-Protein auf seiner Oberfläche. Dieses Spike-Protein sorgt dafür, dass es unseren Körper infizieren kann, erklärt Prof. Bridle. "Das ist der Grund, warum wir das Spike-Protein in unseren Impfstoffen verwenden", sagte Prof. Bridle. "Die Impfstoffe, die wir verwenden, bringen die Zellen in unserem Körper dazu, dieses Protein herzustellen. Wenn wir eine Immunantwort gegen dieses Protein aufbauen können, könnten wir theoretisch verhindern, dass das Virus den Körper infiziert. Das ist die Theorie hinter dem Impfstoff."

"Aber bei der Untersuchung des schweren COVID-19, [...] Herzprobleme, viele Probleme mit dem Herz-Kreislauf-System, Blutungen und Gerinnsel, sie stehen alle im Zusammenhang mit COVID-19″, fügte er hinzu. "Bei dieser Forschung hat die wissenschaftliche Gemeinschaft herausgefunden, dass das Spike-Protein allein fast vollständig für die Schädigung des Herz-Kreislauf-Systems verantwortlich ist, wenn es in den Kreislauf gelangt."

Wenn das gereinigte Spike-Protein in das Blut von Versuchstieren injiziert wird, erleiden diese Schäden am Herz-Kreislauf-System und das Protein kann die Blut-Hirn-Schranke überwinden und Schäden im Gehirn verursachen, erklärte Prof. Bridle.

Die von Prof. Bridle durchgeführte Biodistributionsstudie zeigt, dass das COVID-Spike-Protein ins Blut gelangt, wo es mehrere Tage nach der Impfung zirkuliert und sich dann in Organen und Geweben anreichert, darunter in der Milz, dem Knochenmark, der Leber, den Nebennieren und in "recht hohen Konzentrationen" in den Eierstöcken. 

"Wir wissen seit langem, dass das Spike-Protein ein pathogenes Protein ist", sagte Prof. Bridle. "Es ist ein Toxin. Es kann in unserem Körper Schaden anrichten, wenn es in den Kreislauf gelangt."

Eine große Anzahl von Studien hat gezeigt, dass die schwerwiegendsten Auswirkungen von SARS-CoV-2, dem Virus, das COVID verursacht, wie Blutgerinnung und Blutungen, auf die Auswirkungen des Spike-Proteins des Virus selbst zurückzuführen sind.

In einer aktuellen Studie in Clinical and Infectious Diseases, die von Forschern des Brigham and Women's Hospital und der Harvard Medical School geleitet wurde, wurden longitudinale Plasmaproben von 13 Empfängern des Moderna-Impfstoffs 1 und 29 Tage nach der ersten Dosis und 1-28 Tage nach der zweiten Dosis gemessen.

Von diesen Personen hatten 11 bereits einen Tag nach der ersten Impfstoffdosis nachweisbare Konzentrationen von SARS-CoV-2-Protein im Blutplasma, darunter drei, die nachweisbare Konzentrationen von Spike-Protein aufwiesen. Ein "Subunit"-Protein namens S1, Teil des Spike-Proteins, wurde ebenfalls nachgewiesen.
·
Spike-Protein wurde durchschnittlich 15 Tage nach der ersten Injektion nachgewiesen, und bei einem Patienten war Spike-Protein am Tag 29 - einen Tag nach einer zweiten Impfstoffdosis - nachweisbar, das zwei Tage später verschwand.

Die Ergebnisse zeigten, dass die S1-Antigenproduktion nach der Erstimpfung bereits am ersten Tag nachweisbar ist und über die Injektionsstelle und die zugehörigen regionalen Lymphknoten hinaus vorhanden ist.

Geht man von einem durchschnittlichen Blutvolumen eines Erwachsenen von ca. 5 Litern aus, entspricht dies einer Spitzenkonzentration von ca. 0,3 Mikrogramm zirkulierendem freiem Antigen für einen Impfstoff, der nur membranverankertes Antigen exprimieren soll.

In einer Studie, die in Nature Neuroscience veröffentlicht wurde, entwickelten Labortiere, denen gereinigtes Spike-Protein in die Blutbahn injiziert wurde, kardiovaskuläre Probleme. Das Spike-Protein passierte außerdem die Blut-Hirn-Schranke und verursachte Schäden im Gehirn.

Es war ein gravierender Fehler zu glauben, dass das Spike-Protein nicht in den Blutkreislauf gelangen würde, so Prof. Bridle. "Jetzt haben wir den eindeutigen Beweis, dass die Impfstoffe, die dafür sorgen, dass die Zellen in unseren Deltamuskeln dieses Protein herstellen - dass der Impfstoff selbst, plus das Protein - in den Blutkreislauf gelangt", sagte er.

Prof. Bridle sagte, dass die wissenschaftliche Gemeinschaft entdeckt hat, dass das Spike-Protein allein fast vollständig für die Schäden am Herz-Kreislauf-System verantwortlich ist, wenn es in den Kreislauf gelangt.

Sobald das Spike-Protein in den Blutkreislauf gelangt, kann es sich an spezifische ACE2-Rezeptoren anlagern, die sich auf Blutplättchen und den Zellen befinden, die die Blutgefäße auskleiden, so Prof. Bridle. "Wenn das passiert, kann es eines von zwei Dingen verursachen. Es kann entweder dazu führen, dass die Blutplättchen verklumpen, und das kann zur Gerinnung führen - das ist genau der Grund, warum wir Gerinnungsstörungen in Verbindung mit diesen Impfstoffen gesehen haben. Es kann auch zu Blutungen führen", fügte er hinzu.

Sowohl Blutgerinnsel als auch Blutungen stehen im Zusammenhang mit der impfstoffinduzierten thrombotischen Thrombozytopenie (VITT). Prof. Bridle sagte auch, dass das Spike-Protein im Blutkreislauf die kürzlich berichteten Herzprobleme bei geimpften Teenagern erklären würde.

Stephanie Seneff, leitende Wissenschaftlerin am Massachusetts Institute of Technology, sagte, es sei jetzt klar, dass der Impfstoffinhalt in die Milz und die Drüsen, einschließlich der Eierstöcke und der Nebennieren, und dann schließlich in den Blutkreislauf gelangt und systemische Schäden verursacht.

"ACE2 receptors are co"ACE2-Rezeptoren sind im Herzen und im Gehirn zu finden", fügte sie hinzu. "Und so verursacht das Spike-Protein kardiovaskuläre und kognitive Probleme."

Dr. J. Patrick Whelan, ein pädiatrischer Rheumatologe,warnte die U.S. Food and Drug Administration (FDA) im Dezember, dass mRNA-Impfstoffe mikrovaskuläre Verletzungen des Gehirns, des Herzens, der Leber und der Nieren in einer Weise verursachen könnten, die in Sicherheitsstudien nicht untersucht wurde.

In einer öffentlichen Eingabe versuchte Whelan, die FDA auf die Möglichkeit aufmerksam zu machen, dass Impfstoffe, die Immunität gegen das SARS-CoV-2-Spike-Protein erzeugen sollen, stattdessen Verletzungen verursachen können.

Whelan war besorgt, dass die von Pfizer und Moderna verwendete mRNA-Impfstofftechnologie "das Potenzial hat, mikrovaskuläre Verletzungen (Entzündungen und kleine Blutgerinnsel, sogenannte Mikrothromben) im Gehirn, im Herzen, in der Leber und in den Nieren zu verursachen, und zwar auf eine Weise, die in den Sicherheitsstudien nicht untersucht wurde".

(Copyright © 2021 by the defender)

·

Forscher warnen vor Blutspende durch COVID-Geimpfte - Was sagt Bundesregierung?

3 Juni 2021 17:05 Uhr

Ein Forschungsteam um den Virologen Prof. Byram Bridle von der kanadischen Universität Guelph warnt mit Verweis auf Peer-Review-Studien davor, Personen, die mit mRNA-Vakzinen geimpft wurden, als Blutspender zuzulassen. Es bestände die Gefahr, dass sogenannte pathogene Spike-Proteine auf empfindliche Personen bei der Bluttransfusion übertragen werden. RT DE fragte auf der BPK nach Einschätzung des Gesundheitsministeriums.

FRAGE WARWEG:

Kanadische Forscher warnen mittlerweile davor, Personen, die mit einem Impfstoff auf mRNA-Basis geimpft wurden, als Blutspender zuzulassen, weil die Gefahr besteht, dass die pathogenen Spike-Proteine an empfindliche Menschen übertragen werden.

Verfügt das Bundesgesundheitsministerium über ähnliche Erkenntnisse, auch bezüglich dieser Blutbankproblematik, und wie bewerten Sie das Risiko?

NAUBER:

Wie üblich äußern wir uns hier nicht zu Äußerungen von einzelnen Wissenschaftlern. So würde ich es auch diesmal halten. Sie wissen, dass das Paul-Ehrlich-Institut die Impfkampagne überwacht und dies auch in Berichten regelmäßig darlegt.

ZUSATZFRAGE WARWEG:

Aber meine Frage bezog sich ja auf die Blutbankproblematik: Gibt es eigene Erkenntnisse oder Maßnahmen der Bundesregierung, dass auf mRNA-Basis Geimpfte als Blutspender tätig sein können oder nicht? Es wird ja vermutlich auch diesbezüglich einen Plan in der Bundesregierung geben.

NAUBER:

Aber das geht ja zurück auf Äußerungen von Wissenschaftlern, wenn ich das richtig verstanden habe. Dafür müsste ich erst einmal die Hintergründe kennen, um dazu Stellung nehmen zu können.

Mehr zum Thema - Herzmuskelentzündungen bei jungen Männern nach Impfung - Israel vermutet Zusammenhang.

(Copyright © 2021 by rt-de.com)

·

Tierversuche mit BioNTech-Impfstoff zeigen gefährliche Konzentration von Nano-Partikeln in Organen

02. Juni 2021 21:18 Uhr

In Japan hat die Zulassungsbehörde auf Anfrage nach dem Informationsfreiheitsgesetz die bisher nicht zugänglichen Tierversuchsdaten zum mRNA-Impfstoff von Pfizer/BioNTech veröffentlicht. Aus den Daten geht hervor, dass die mRNA-Nanopartikel nicht wie von den Herstellern behauptet an der Einstichstelle im Muskelgewebe verbleiben, sondern in vielen Fällen hochkonzentriert in die Organe gelangen. RT DE fragte das Gesundheitsministerium auf der Bundespressekonferenz nach dessen Bewertung.

FRAGE WARWEG:

Die japanische Zulassungsbehörde für Impfstoffe hat jetzt ihre Auswertungen zu Tierversuchen mit dem Impfstoff von Pfizer/BioNTech vorgelegt bzw. veröffentlicht. Daraus kann man unter anderem ersehen, dass entgegen der Behauptung des Herstellers die mRNA-Nanopartikel nicht bei der Einstichstelle verbleiben, sondern sich teilweise hochkonzentriert in Organen finden, bei Weibchen insbesondere auch in den Eierstöcken. Da würde mich interessieren: Liegen dem Bundesgesundheitsministerium ähnliche Daten für Deutschland vor, und falls die vorliegen, wie bewerten Sie die?

NAUBER:

Wir haben in Deutschland vier Impfstoffe, die von der EMA zugelassen worden sind mit den entsprechenden Daten, die dafür vorgelegt wurden. Der Impfstoff von BioNTech/Pfizer ist einer dieser vier Impfstoffe. Dabei würde ich es belassen.

ZUSATZFRAGE WARWEG:

Meine Frage bezog sich ja darauf, dass zumindest aus diesen Daten der japanischen Zulassungsbehörde deutlich wird, dass diese mRNA-Nanopartikel nicht an der Einstichstelle verbleiben, sondern hochkonzentriert in den Organen gefunden wurden. Die Bundesregierung wird sicherlich auch entsprechende Daten zu Tierversuchen mit dem Impfstoff in Deutschland haben. Hat dieses Phänomen sich dabei auch beobachten lassen?

NAUBER:

Ich kann die Äußerungen der japanischen Zulassungsbehörde hier nicht kommentieren. Ich kann Ihnen sagen, dass dieser Impfstoff durch die EMA geprüft worden ist und eine reguläre Zulassung erhalten hat. Da er diese Zulassung hat, kann er in Deutschland genauso wie in allen anderen EU-Staaten eingesetzt werden.

Mehr zum Thema - Norwegen: BioNTech/Pfizer-Impfstoff "wahrscheinlich" für den Tod einiger Älterer verantwortlich

Screenshot von einem Datenblatt der japanischen Zulassungsbehörde zum Pfizer/BioNTech-Impfstoff. Dokumentiert wird in der Tabelle, wie sich das Spike-Protein in verschiedenen Organen anreichert, wohin es eigentlich nach Herstellerangaben gar nicht gelangen sollte. In gelber Farbe sind die Werte für Eierstöcke (Ovaries) und Milz (Spleen) hervorgehoben:

Tabelle: >>>LINK<<<

(Copyright © 2021 by rt-de.com)

·

mRNA-Tabelle aus JapanDatenblatt der japanischen Zulassungsbehörde zum Pfizer/BioNTech-Impfstoff.

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

Home