Counter  

◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊
TERMINKALENDER
AFU - Events  usw.
(www.on4lea.net) 
◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊
 
1-10 
AFM - Museum.de 
Google Maps APRS 
Web SDR Wismar 
Bremerfunkfreunde 
FUNKER-PORTAL 
KiwiSDR.com Liste
FT8-WSJT-X 2.6.0.
FT8-WSJT-Z Klone 
FT8-Manual  2.5.0.
SignaLink™ - USB
11-20 
Castles Award.org 
INFO-Funknews.at
RigPix-Datenbank  
Heil-Microphones
TONO™ Theta-350 
ANNECKE-Koppler 
TX/RX - Hilberling
JUMA PA 1000 W 
ELECRAFT-QRP.de
SCHURR - Tasten 
21-30 
GrpBWStO-Daun
BW - Vulkaneifel 
BW - Bündelfunk 
BW - DL1965WH 
Überflüge der ISS 
AMSAT - DL - org 
QO-100 Es´hail-2 
Flugradar24.com  
Marine-Traffic.com 
US Navy Radio.com  
31-40 
BSH See-Fahrt.de  
See-Funk-Netz.de  
Marine-Funker.de  
Verkehr in Berlin 
Alpenportal-Pässe 
Wetter - Meteox.de 
Gewitter-Weltkarte  
Unwetterwarnung  
Hochwasser-Portal 
Bodensee-Pegel 
41-50 
Erdbeben-Monitor
Vulkan-Ausbrüche 
AK-NOTFUNK.de
KATWARN per SMS 
SOLAR-HAM MAIN 
KPA und KP-Index  
Geoplaner V-2.7
Locator-Funk-Net
DX-Operationdiary 
GDXF - Foundation 
51-60 
SDXF - Foundation 
DX-Cluster-SK6AW 
QCWA-Chapter 106 
SKCC-CLUB #13495 
RAC.ca  -  CANADA 
Dayton Hamvention 
RSGB-Great Britain 
R-E-F  Francais.org 
C.I.S.A.R. - cisar.it 
A.R.I.  ITALIA ari.it 
61-70 
SRAL - Finnland.fi 
SSA - Schweden.se 
NRRL-Norway-club 
EDR-Danske - club
PZK Polska-Radio
ÖVSV.at/Startseite
ÖVSV.at / Notfunk 
USKA.ch/Startseite 
USKA.ch / Notfunk 
HB9ACC-Antennen 
71-80 
AGCW-Telegraphie
OE-CW-G  : GROUP 
HIGH-SPEED-CLUB
DL-QRP-AG Projekt
DL-QRP-AG Forum 
The Lighthouses 
Feuerschiffe Check
ILLW-Weekend.net 
QSL-Manager Liste
QSL-ONLINE.de
81-90 
eQSL-Vermittlung
ARRL.org - QST 
IARU - Region 1 
IARU HF-Bandplan 
HamCall - Callbook 
QRZ.com  Callbook 
QRZ.PL -  Callbook 
QRZ.RU - Callbook 
Rufzeichenliste-HB 
Rufzeichenliste-OE 
91-100 
Rufzeichenliste-DL
DL-Altersstrucktur 
Artikel 10 - EMRK 
UNO-Organisation 
FT-Funkbörse.de  
Funk-Telegramm 
FT-Funk-Forum 
Funkamateur.de  
QSP-Download OE
SW-Film von 1955
101-110 
DARC-HOTEL GmbH
Relais A-Z m. QTH
Repeater-Map - EU 
Funkfrequenzen01
Frequenz-Listen01 
Standort Suche DL
4 QSL-Karten Alben 
Virtuelle HamRadio
Info zur HamRadio
Eintritt HamRadio 
111-120
DARC - Hergert, Ade  
Energiewende und
es fehlen Speicher 
Neue E-Klasse 
Der neue Anlauf 
FN-Besucherrückgang 
Grüne Woche Berlin
IFA-BLN. 6.-10.09.2024
IAA-München 17.-22.9.24
OE3SOB - FUNKNEWS
121-130 
Oktoberfest in München
21.09.2024–06.10.2024
Oktoberfest Hofbräu Berlin
21.09.2024-06.10.2024
ANUGA´25-Köln 4.-08.10.
Das austral. Kasseler-Tier 
 
 
 
◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊
CORONA-INFOS 
◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊
1-10 
EUROIMMUN-AG. 
Stöcker - Vakzin
Neu-Ansteckung
Absurdistan - EU 
V A X Z E V R I A
E·M·A  Emer Cooke
Impf - Kampagne
Größerer - Busen
Johnson•Johnson 
Kreuz-Impfungen 
11-20 
Pfizer - to go - SB 
mRNA - Krankheit 
Gefäß - Krankheit
Novavax™-Vakzin
Grippe-Impfungen
ZyCoV-D Impfstoff
Toxin als Impfung  
Pfizer-Inhaltstoffe 
Masken-Skandal 
2G - Infantilisten 
21-30 
Freier Mensch
2G Notfallsituation 
Stufe des Wahns
Magazin Spiegel 
Übersterblichkeit 
Impfdurchbrüche 
Airport - Impfung 
Impfg.-LubecaVax
Der Sündenbock
Science Fiction
31-40 
"Spaziergänger" 
I-Stoff schlecht 
Der Bürgerkrieg 
- Schlagstöcke - 
2G jetzt gekippt 
Mutation - "IHU" 
40% Sterberate 
Unwirksamkeit 
Neu: Impfpflicht 
Immunglobulin A 
41-50 
Trucks in der EU 
Corona-Ohrfeige 
Neu:  Top Thema
2. Brief an "PEI" 
Die Apokalyptiker 
Labor-Fledermaus  
Berliner Feuerwehr 
Zwangsimpfung 
Suizid - Impfung 
99% Antikörper 
51-60 
Landesverrat 
Impfkatastrophe 
mRNA-Widerruf 
"Der Coronatan"
Die Corona-Täter 
Mehr Herzanfälle
MDB-Korruption 
Oster-Panik-Eier 
Außer Kontrolle 
Impfschäden I.
61-70 
Impfschäden II.
Pflege-Impfung
Covid-Congress 
Affenpocken 
ARD - Plattform 
Corona ist Grippe 
Fatale Situation 
Betrüger:  Pfizer 
120 Profiteure 
Lauterbach-UNI 
71-80 
K. Lauterbach 2. 
-Geburtendefizit-
5 Mrd. - Skandal
Virality Project
ASYL-Container 
Ins Asyl gelockt
Patient Null Wuhan
Amtlich-illegal
AfD - Sonneberg 
BVG anno 1933
81-90 
Was ist rechts ? 
Volksverhetzung 
Corona - Geheim
Sportler 30 stirbt 
nach der 4. Impfung 
- Gewaltexzesse - 
Lampedusa NGOs 
Hat Ausgebadet 
-Impfskandal- 
Impfarzt 59. tot 
91-100 
Impf - Myokarditis - 
Tod über den Wolken 
Drostens Hauptlügen 
CoV-2-Immunität 
mRNA Kinder Studie 
Pharmastandort
Die Drosten-Wende 
Fake-Impfstoff 
EMA-Daten gelöscht 
Astrazeneca EU-Verbot 
101-110
Es war Corona 2019/20 
 
 
  
◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊
◊   Energie-Krise   ◊ 
◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊ 
01-10 
Wagner-Söldner 
Wir im freien Fall
A. Baerbock - oje
Wärmepumpen 
Irrtum erkannt 
Schon vor 10 J. 
Strom-Kuhhandel 
Ruinöse Politik
AGORA / SEFEP
"Amerika-First" 
11-20
Grüne scheitern 
Weltpresse lacht - 
über Deutschland 
Bonn Gymnasium 
Putsch in Russland
Elektro Auto Ende
Meiler ans Netz 
Fake-News vom ZDF
Habeck ist am Ende 
Die Zufalls Grünen 
Stephan Kramer 
21-30 
Hitzeschutzplan 
Chrupalla-Anschlag 
Fake gegen die AfD 
Geheim-Atom-Akten 
Gerichtsurteil-Cicero
 
 
 
◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊
◊ Andere Themen ◊ 
◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊
01-10 
Layla - Puffmama 
Partyszene der "Gäste"
Bündnis Deutschland 
Putins Hungerplan
Nuklear Studie
Gedenken 17. Juni 1953 
>> Translater <<
Eisessen ist obszön 
Löwenalarm in Berlin 
Gruppen Vergewaltigung
11-20 
Penny-Boykott 
Das Maß ist voll 
Der Suppenkasper 
Der Asyl-Tourismus 
Asyl-Heime in Berlin 
Digital Service Act EU
"Käpt’n - Iglo®"       
Burka Verbot (CH)
160 Schiffe 9.000 Mann  
Massenschlägerei Lübeck,
21-30               und auch in
Würzburg Stuttgart Berlin
Böllerkrieg in Wien+Berlin
mit Molotow-Cocktails an
Sylvester, Brände gelegt
Brutaler Polizeieinsatz bei
Bauern-Demo in Berlin
 
 
 
◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊
Muss man Lesen! 
◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊
01-10 
Reitschuster.de 
Gettr.com
Achgut.com 
Alice Weidel 
Eva Herman
Eva Herman.net 
Vera Lengsfeld 
Sahra Wagenknecht 
The GermanZ
TICHYS EINBLICK
11-20
Andreas Popp 
Michael Mross
exxpress.at 
 
 
 
 
◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊
◊Andere Sachen!
◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊
01-10 
Ein Teelichtofen ! 
Weihnachtsmarkt
Umluft + Pfanne  
Küche ohne Gas 
Eine Bouillabaisse 
 
 
                           
 
Amateurfunk-Magazin Funkamateur-Journal
  

Dubus-Magazin  
Das Rothgammel Antennen Buch
Das ARRL-Antennen Book
Das Antennenlexikon
Heathkit - Dummy-Load Typ HN-31
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
· 
 
 
·

Baerbock oje, ojemini wann wird Frau Baerbock endlich gegangen worden sein?

Baerbock: Für Deutschland nicht nur peinlich, sondern vor allem gefährlich

Außenministerin sorgt im Ausland nur noch für Kopfschütteln

Veröffentlicht am 14.03.2023 - Kai Rebmann

Wie lange kann und will sich die Bundesregierung eine Annalena Baerbock (Grüne) noch als Außenministerin leisten? Und wie lange gelingt es den Medien noch, ihre schützende Hand über die wohl grandioseste Fehlbesetzung in diesem Amt im Laufe der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland zu halten? Diese beiden Fragen stellen sich nicht erst, seit Baerbock dem Kreml quasi im Vorbeigehen den Krieg erklärt hat. Doch spätestens jetzt ist auch das Ausland auf die in ihrer Rolle offenbar völlig überforderte Chef-Diplomatin aufmerksam geworden.

Spitzenpolitiker wie Günther Oettinger (CDU) wurden von der Presse wegen dessen zugegebenermaßen ausbaufähigen Englisch-Kenntnissen noch genüsslich durch den Kakao gezogen. Als Friedrich Merz (CDU) vor wenigen Monaten den Sozialtourismus in Deutschland anprangerte, echauffierten sich die Mainstream-Medien leidenschaftlich. Einen ganz anderen Umgang legen die Kollegen an den Tag, wenn es um Kritik an der Ampel-Koalition und deren Vertreter geht, speziell bei den Grünen und ganz besonders bei Annalena Baerbock.

Baerbock offenbart fehlendes Grundwissen


Die sprachlichen Patzer der Außenministerin werden entweder komplett verschwiegen oder - wenn es gar nicht mehr anders geht - als eben solche verharmlost. Als vermeintliche „Versprecher" von jemandem, der offenbar schneller redet als er zum Denken in der Lage ist. Das könnte man wohlwollend noch annehmen, wenn es um „Kobolde" geht, die für die Produktion von Batterien notwendig sind. Wenn jemand allerdings Strom im Netz speichern will, wird es schon schwieriger, nur von einer mangelhaften Fähigkeit sich richtig artikulieren zu können auszugehen.

Die Grenze zum fehlenden Grundwissen, das Schülern in der Unterstufe vermittelt wird, ist aber spätestens dann überschritten, wenn Baerbock von Ländern schwadroniert, die „hunderttausende Kilometer entfernt" sind, Nigeria entgegen den historischen Tatsachen zu einer ehemaligen deutschen Kolonie macht oder von Wladimir Putin eine 360-Grad-Wende einfordert. Derartige Entgleisungen lassen sich selbst dann nicht mehr nur mit rhetorischen Schwächen erklären, wenn man sämtliche Hühneraugen zudrückt. Wenn sie dann in solcher Regelmäßigkeit noch aus dem Munde einer Bundesaußenministerin kommen, macht das die Sache umso problematischer.

Alles andere als sattelfest zeigte sich Annalena Baerbock zuletzt auch im Umgang mit militärischen Konflikten und der Geschichte der Kriegsführung. Laut der Grünen sollen Kriege bereits im 19. Jahrhundert mit Panzern geführt worden sein und den Deutschen wollte sie wenige Wochen nach dem Beginn des Ukraine-Kriegs auf ihre ganz eigene Weise erklären, was es mit „diesen Tierpanzern" auf sich habe.

Afrika fühlt sich vor den Kopf gestoßen


Dass die Dinger aber alles andere als niedlich sind, scheint inzwischen auch Baerbock erkannt zu haben. Oder es hat ihr jemand gesagt. Ende Januar twitterte das Auswärtige Amt über eine Afrika-Reise des russischen Außenministers Sergej Lawrow, dass dieser nicht auf dem Schwarzen Kontinent sei, um Leoparden zu sehen, sondern um zu behaupten, dass die Verbündeten der Ukraine „alles nicht Russische zerstören" wollen. Anstatt des Wortes „Leopard" wurde zwar das entsprechende Tier-Emoji verwendet, gemeint war offensichtlich aber der Panzer-Typ gleichen Namens.

Anstatt der angekündigten Beweise folgte kurz ein Tweet mit dem Bild einer Wüste, wohl um die darin enthaltene Aussage „Es gibt keine (Beweise)" zu untermauern. Die Reaktion folgte prompt. Über ihre Sprecherin Ebba Kalondo ließ die Afrikanische Union mitteilen: „Hallo Auswärtiges Amt, Ihre Chefin Baerbock besuchte die Afrikanische Union mit Sitz in einem der mehr als 20 afrikanischen Länder, mit denen Deutschland wechselseitige diplomatische Beziehungen unterhält. Ist sie gekommen, um Tiere zu sehen? Oder ist Afrika mit seinen Menschen und seiner Tierwelt nur ein Witz für Sie?"

Den Versuch des Auswärtigen Amtes, sich mit einer schmallippigen Erklärung zu entschuldigen, bügelte Kalondo ab: „Entschuldigen Sie sich nicht. Seien Sie einfach vorsichtig. Und respektieren Sie uns, so wie wir Sie respektieren. Außenpolitik ist weder ein Witz noch sollte sie instrumentalisiert werden, um billige geopolitische Punkte zu erzielen."

Kriegserklärung an Russland


Auch das Timing hätte schlechter kaum sein können. Nur wenige Tage vor diesem „Witz" auf Kosten Afrikas hatte Annalena Baerbock dem Kreml „aus Versehen" den Krieg erklärt. Im Europarat sagte die Bundesaußenministerin: „Wir kämpfen einen Krieg gegen Russland und nicht gegeneinander."

Der Kreml ließ sich diesen Ball nicht zweimal auf den Elfmeterpunkt legen. Eine Sprecherin des Außenministeriums in Moskau forderte die Deutsche Botschaft um Aufklärung dieser „widersprüchlichen Aussagen". Einerseits erkläre die Bundesregierung, keine Kriegspartei zu sein, andererseits rede die Außenministerin davon, dass sich Europa im Krieg mit Russland befinde. Putins UNO-Botschafter wertete den diplomatischen Fauxpas dankbar als Eingeständnis, dass die NATO einen Stellvertreterkrieg führe.

Da Baerbock die „Wir"-Form verwendet und damit für sich in Anspruch genommen hatte, für ganz Europa zu sprechen, sahen sich unter anderem auch der Präsident Kroatiens alarmiert. Zoran Milanovic schickte die dringende Bitte nach Berlin, dass sie (Baerbock) und Scholz sich doch einigen mögen, wer Kanzler ist. „Ich bin schon lange in der Politik und unser Land hat schon alles Mögliche durchgemacht. Aber einen solchen Wahnsinn habe ich noch nie erlebt", schüttelte Milanovic nur noch den Kopf.

Feministische Außenpolitik


Und dann wäre da natürlich noch die „feministische Außenpolitik", die von der Bundesregierung fest im Koalitionsvertrag verankert wurde. Was genau darunter zu verstehen ist, blieb auch bei der jüngsten Vorstellung der ersten Eckpunkte eines Entwurfs unklar, den das Haus von Annalena Baerbock derzeit offenbar ausarbeitet. Nur so viel scheint schon jetzt festzustehen: Für den deutschen Steuerzahler wird es einmal mehr ein teures Experiment.

Baerbock will den Posten einer Botschafterin schaffen, die für das „Maistreaming feministischer Außenpolitik Sorge tragen" und „im Sinne einer Feminist Foreign Policy Rechte, Ressourcen und Repräsentanz von Frauen und Mädchen weltweit stärken und gesellschaftliche Diversität" fördern soll. Im Rahmen eines „Gender Budgeting" sollen bis zu fünf Milliarden Euro bereitgestellt werden, also rund zwei Drittel des gesamten Haushaltsvolumens dieses Ressorts.

Auch diese Prioritätensetzung sorgt im Ausland für Aufsehen. „Statt sich endlich in die hohe Kunst der Diplomatie einzuarbeiten, murkst Annalena Baerbock an der symbolpolitischen Front ungebremst weiter", wundert sich etwa die Schweizer „Weltwoche". Mit Blick auf die neu zu besetzenden Stellen im Außenministerium empfehlen die Eidgenossen unserer Bundesregierung lieber einen „Botschafter für Realpolitik".

Fazit: Wohl selten zuvor war die Spitze von Deutschlands Politik so schwach besetzt, wie es aktuell der Fall ist. Was im Ausland für viele immer offensichtlicher wird, scheint „zu Hause" niemanden zu kümmern. Am allerwenigsten die regierungstreuen Medien, die vor nicht allzu langer Zeit wegen ganz anderer Bagatellen fast schon reflexartig nach Rücktritten gerufen haben. Es wirkt fast schon bizarr, wenn vielerorts darauf hingewiesen wird, wie gut sich Baerbock entwickelt habe und sie ihren Job besser mache, als es zu erwarten gewesen sei.

Ganz so, als die Führung des Bundesaußenministeriums etwas, das man bedenkenlos einer politischen Auszubildenden anvertrauen könnte. Dass das Gegenteil der Fall ist, haben die vergangenen 15 Monate überdeutlich gezeigt.

(Copyright © 2023 by reitschuster.de/Kai Rebmann)

·


Lesermeinung vor einer Stunde:


Das Baerböckchen ist ja nicht allein. Ihr Chef, der Kanzler, steht unter Korruptionsveracht und der Umgang mit der amerikanischen Pipelinesprengung, immerhin ein offen feindseliger Akt gegen die Bundesrepublik Deutschland, wird von ihm einfach unter den Teppich gekehrt. Es liegt nahe, dass man entweder brisante Informationen gegen ihn in der Hand hat oder zumindest damit drohte, eine mediale Schmierkampagne zu starten, sollte er das Kind beim Namen nennen. Für die Sicherheitsinteressen Deutschlands ist das ungeheuerlich.

Dann haben wir noch Seuchenkarl, der gerade systematisch die Krankenhäuser zugrunde zu richten droht. Ein gravierender Medikamentenmangel hält das Land im Griff, viele einfache Arzneimittel sind nicht lieferbar, gleichzeitig sind besonders Pflege- und Hilfsmittel im Preis dramatisch gestiegen. Eine Kostenlawine für Betroffene und Kassen, für deren Gegenfinanzierung sich der Minister ebenfalls nicht zuständig fühlt, der dafür aber Milliarden für seine Pharma-Freunde bereitstellt, nur um die sinnlos erworbenen Produkte im Müllheizkraftwerk "thermisch zu verwerten".

Robert Habeck legt mit seinen kruden Ökovorstellungen die Axt ans Fundament der wirtschaftlichen Existenz und würde mit seinen Wärmepumpenfantasien die Wohnkosten weiter in die Höhe treiben. Nicht nur für Hauseigentümer ist das ein Damoklesschwert, für die sogar eher weniger, so fern sie die Immobilie nicht selbst nutzen. Die Kosten werden auf die Mieter umgelegt!

Angesichts horrender Energiekosten streichen große Industriebetriebe wie die BASF in Deutschland die Segel, auch die Autoindustrie schließt die Produktion in Deutschland. Daran hängen tausende Zulieferer aus dem Mittelstand, ebenso Kleinbetriebe, die nicht einfach mal kurz ihren Standort nach China oder Brasilien verlagern können. Im Habeckschen Duktus hören die dann einfach auf zu produzieren.

Eher unter dem Radar fliegt Cem Özdemir, dessen Vorstellungen zum grünen Umbau der Landwirtschaft nicht weniger bedrohlich für die Versorgungslage in Deutschland sind und zahlreiche landwirtschaftliche Betriebe zur Aufgabe zwingen werden. Gerne wird auch bei aller berechtigter Kritik an Massentierhaltung und einer ausgeuferten Fleischindustrie vergessen, dass es der Staat war, der genau diese Zustände herbeisubventioniert hat und die kleinen Bauern und Metzger systematisch aus dem Markt eliminiert hat.

Innenministerin Faeser macht aus ihrem Herzen keine Mördergrube und installiert systematisch gefällige Parteifreunde und verdiente Ideologen in ihrem Einflussbereich. Mit innerer Sicherheit hat sie es dagegen nicht sonderlich ernst, weder das Thema Zuwanderungskriminialität, noch das Thema illegale Migration steht bei ihr überhaupt auf der Tagesordnung, wichtiger ist ihr die Kriminialisierung und Verfolgung von Regimekritikern.

Über die FDP könnte man sich auch noch endlos auslassen. Ein Buschmann, der sich von Seuchenkarl über den Tisch ziehen lässt, ein Lindner, der Rekordschulden zu verantworten hat, diese unsägliche Stahlhelm-Vertriebstrulla von Rheinmetall etc.

Diese Bundesregierung ist samt und sonders eine Gefahr für Deutschland. Das Problem ist - und das ist wirklich schlimm - ohne Angela Merkel ist auch die CDU nicht mehr zurechnungsfähig. Will man wirklich die kriegsgeile Transatlantik-Fraktion um Röttgen, Kiesewetter und auch Merz an der Macht? Diese Leute sind allesamt ebenso korrupt wie Scholz, gehören den von der US-Regierung gesteuerten Netzwerken an, denen sie treu verbunden sind. Politik für Deutschland oder gar ein Streben nach Souveränität ist von denen nicht zu erwarten, eher schicken die noch die Bundeswehr in die Ukraine.

Eine echte Wende kann nur aus dem Parlament kommen. Aber dort sitzen zu fast zwei Dritteln stramme Parteisoldaten, die alle über die Zweitstimme und damit über die von den Parteibonzen ausgekungelten Landeslisten reingekommen sind. Die können es sich gar nicht leisten, gegen die Parteiführung aufzumucken, weil sie dann gnadenlos abgesägt werden. Das hat ebenfalls Merkel bis zur Perfektion betrieben.

(Copyright © 2023 by Kenneth Thomas)

·

Baerbock senkt Hürden für Eintritt in den Diplomaten-Dienst

Prinzip der Bestenauslese massiv aufgeweicht
Veröffentlicht am 29.08.2022 - Von Kai Rebmann

Annalena Baerbock (Grüne) braucht neue Mitarbeiter. Das Haus der Bundesaußenministerin schreibt dazu auf seiner Homepage: „Für den Einstellungstermin im Juli 2023 sucht das Auswärtige Amt 50 - 80 Attaché(e)s als Beamtinnen und Beamte auf Widerruf im Vorbereitungsdienst für den höheren Auswärtigen Dienst." Das mehrstufige Auswahlverfahren der aktuellen Bewerber beginnt in der kommenden Woche und soll laut Planung des Ministeriums bis Ende Januar 2023 zum Abschluss gebracht werden. Im Gegensatz zu früheren Jahren hat das Auswärtige Amt zwei wichtige Hürden aus dem Weg geräumt. Offensichtlich auf Wunsch von Baerbock wurden die bisher üblichen psychologischen Tests sowie Fragen zur Allgemeinbildung gestrichen.

Das Portal karrieresprung.de informiert über den psychologischen Eignungstest wie folgt: „Der Test wird von der Deutschen Gesellschaft für Personalwesen e.V. (dgp), einer Personalberatungsgesellschaft, die das Auswärtige Amt schon seit vielen Jahren bei Auswahlverfahren berät, durchgeführt. Er besteht aus Aufgaben aus dem Bereich des logischen Denkens, Konzentrationsaufgaben, sowie Tests zur Merkfähigkeit." In der Stellenausschreibung des Auswärtigen Amts heißt es dagegen ausdrücklich: „Einen psychologischen Eignungstest führen wir in diesem Jahr nicht durch." Eher stillschweigend werden die Bewerber auch darüber informiert, dass der bisher obligatorische Test zur Allgemeinbildung ebenfalls weggefallen ist. Neben den Sprachkenntnissen der angehenden Diplomaten interessiert sich das Haus von Annalena Baerbock nur noch für deren „Kenntnisse in Völker-, Europa- und Staatsrecht, Wirtschaft sowie Politik und Geschichte."

Annalena Baerbock verantwortet den Ablauf des Auswahlverfahrens für die deutschen Diplomaten von morgen in diesem Jahr zum ersten Mal. Die Frage, warum ab sofort auf so grundlegende Kriterien wie Allgemeinbildung und die psychologische Eignung der Bewerber verzichtet wird, bleibt in der offiziellen Stellenausschreibung aber offen.

Zu hohe Durchfallquote bei Frauen?

Die nicht mehr ganz so neue Außenministerin hat seit ihrem Amtsantritt im Dezember 2021 mehrfach betont, dass sie für eine „feministischere Außenpolitik" stehen wolle. Im Klartext bedeutet das nichts anderes, als dass bei der Besetzung von offenen Posten im Zweifel das Geschlecht entscheidet, nicht mehr die einschlägige Qualifikation der Bewerber. Irgendwie ist das nur konsequent, zumal Baerbock es selbst einer ähnlichen Regelung zu verdanken hat, dass sie überhaupt Außenministerin werden konnte. Die ‚Bild‘ zitierte im Zusammenhang mit der Streichung der Tests über die Allgemeinbildung und psychologische Eignung einen mit dem Vorgang vertrauten Insider aus dem Auswärtigen Amt wie folgt: „Der psychologische Test wurde gestrichen, weil da besonders viele weibliche Kandidaten durchgefallen sind."

Andere Stimmen wiederum argwöhnen, dass Annalena Baerbock sich einer Art ideologischer Säuberung im Auswärtigen Amt verschrieben haben soll. Mangelnde fachliche und/oder persönliche Qualifikation soll demnach durch die richtige Weltanschauung ausgeglichen werden können. CSU-Außenexperte Florian Hahn warf Baerbock daher „grüne Vetternwirtschaft" vor und warnte vor einer Aufweichung des Anforderungsprofils für die Attachés. Thorsten Frei, Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU, riet Baerbock, „ihre vermeintlich feministische Außenpolitik nicht ins Lächerliche zu ziehen." Der Bundestagsabgeordnete Knut Abraham (CDU) war für die Bundesrepublik mehrere Jahre als Generalkonsul in Washington tätig und sagte: „Wir müssen ganz genau aufpassen, dass hier nicht die Axt angelegt wird an die hohe Qualität der Diplomaten-Auswahl. Begabung, Fakten und Fachkenntnisse müssen die harten Kriterien bleiben."

Berufseinsteiger verdienen bis zu 5.000 Euro - Einstiegsgehalt


Von der Uni direkt zu einem Einstiegsgehalt von bis zu 5.000 Euro (Grundgehalt plus Auslandszulage) und dafür kaum einen Finger krumm machen? Das Auswärtige Amt lässt grüne Träume wahr werden und lockt seine Attachés mit einer Besoldung der Gruppe A13 vom ersten Tag an. Das eingangs erwähnte Portal beschreibt den Berufsalltag eines Attachés wie folgt: „Wer den Eignungstest besteht, durchläuft beim Auswärtigen Amt einen 14-monatigen Vorbereitungsdienst. Der Vorbereitungsdienst endet mit einer schriftlichen und mündlichen Laufbahnprüfung. Er besteht aus praktischen und theoretischen Abschnitten zu den folgenden Themengebieten: Volkswirtschaftslehre (4 Wochen), Geschichte und internationale Politik (6 Wochen), Völkerrecht (4 Wochen), Rechts- und Konsularwesen (8 Wochen)." Darüber hinaus erwarten die angehenden Diplomaten Rhetorikkurse, Planspiele zur Verhandlungs-technik, Personalführungs-, Krisen- und Medienseminare sowie Intensivkurse in Englisch, Französisch und einer weiteren Sprache nach Wahl des Attachés.

Gerade in einer Welt, in der bisher zementiert geglaubte Ordnungen wieder aus den Fugen zu geraten scheinen, sollten die Botschaften ihren diplomatischen Nachwuchs nach dem über Jahrzehnte hinweg in allen Bereichen der Politik bewährten Verfahren der Bestenauslese auswählen. Während sich politische Ziele und Ausrichtungen eines Staates im Falle der Bundesrepublik Deutschland alle vier Jahre ändern können, ist eine Diplomatenkarriere oft auf mehrere Jahrzehnte ausgelegt. Einen guten Diplomaten zeichnet es deshalb aus, dass er in der Lage ist, gegenüber Dritten gerade solche politischen Positionen glaubhaft zu vertreten, hinter denen er persönlich nicht unbedingt steht. Die Interessen des Arbeitgebers, in diesem Fall die Bundesrepublik Deutschland, haben für jeden Diplomaten weit über den eigenen Interessen zu stehen.

(Copyright © 2022 by reitschuster.de/Kai Rebmann)

·

Anmerkung von DD6NT: Vielleicht sollte man besser statt der Öl- und Gasheizungen, Habeck austauschen.

·

>Die Weltpresse lacht sich über Deutschland kaputt<

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

Home

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·