Counter  

◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊
TERMINKALENDER
AFU - Events  usw.
(www.on4lea.net) 
◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊
 
1-10 
AFM - Museum.de 
Google Maps APRS 
Web SDR Wismar 
Bremerfunkfreunde 
FUNKER-PORTAL 
KiwiSDR.com Liste
FT8-WSJT-X 2.6.0.
FT8-WSJT-Z Klone 
FT8-Manual  2.5.0.
SignaLink™ - USB
11-20 
Castles Award.org 
INFO-Funknews.at
RigPix-Datenbank  
Heil-Microphones
TONO™ Theta-350 
ANNECKE-Koppler 
TX/RX - Hilberling
JUMA PA 1000 W 
ELECRAFT-QRP.de
SCHURR - Tasten 
21-30 
GrpBWStO-Daun
BW - Vulkaneifel 
BW - Bündelfunk 
BW - DL1965WH 
Überflüge der ISS 
AMSAT - DL - org 
QO-100 Es´hail-2 
Flugradar24.com  
Marine-Traffic.com 
US Navy Radio.com  
31-40 
BSH See-Fahrt.de  
See-Funk-Netz.de  
Marine-Funker.de  
Verkehr in Berlin 
Alpenportal-Pässe 
Wetter - Meteox.de 
Gewitter-Weltkarte  
Unwetterwarnung  
Hochwasser-Portal 
Bodensee-Pegel 
41-50 
Erdbeben-Monitor
Vulkan-Ausbrüche 
AK-NOTFUNK.de
KATWARN per SMS 
SOLAR-HAM MAIN 
KPA und KP-Index  
Geoplaner V-2.7
Locator-Funk-Net
DX-Operationdiary 
GDXF - Foundation 
51-60 
SDXF - Foundation 
DX-Cluster-SK6AW 
QCWA-Chapter 106 
SKCC-CLUB #13495 
RAC.ca  -  CANADA 
Dayton Hamvention 
RSGB-Great Britain 
R-E-F  Francais.org 
C.I.S.A.R. - cisar.it 
A.R.I.  ITALIA ari.it 
61-70 
SRAL - Finnland.fi 
SSA - Schweden.se 
NRRL-Norway-club 
EDR-Danske - club
PZK Polska-Radio
ÖVSV.at/Startseite
ÖVSV.at / Notfunk 
USKA.ch/Startseite 
USKA.ch / Notfunk 
HB9ACC-Antennen 
71-80 
AGCW-Telegraphie
OE-CW-G  : GROUP 
HIGH-SPEED-CLUB
DL-QRP-AG Projekt
DL-QRP-AG Forum 
The Lighthouses 
Feuerschiffe Check
ILLW-Weekend.net 
QSL-Manager Liste
QSL-ONLINE.de
81-90 
eQSL-Vermittlung
ARRL.org - QST 
IARU - Region 1 
IARU HF-Bandplan 
HamCall - Callbook 
QRZ.com  Callbook 
QRZ.PL -  Callbook 
QRZ.RU - Callbook 
Rufzeichenliste-HB 
Rufzeichenliste-OE 
91-100 
Rufzeichenliste-DL
DL-Altersstrucktur 
Artikel 10 - EMRK 
UNO-Organisation 
FT-Funkbörse.de  
Funk-Telegramm 
FT-Funk-Forum 
Funkamateur.de  
QSP-Download OE
SW-Film von 1955
101-110 
DARC-HOTEL GmbH
Relais A-Z m. QTH
Repeater-Map - EU 
Funkfrequenzen01
Frequenz-Listen01 
Standort Suche DL
4 QSL-Karten Alben 
Virtuelle HamRadio
Info zur HamRadio
Eintritt HamRadio 
111-120
DARC - Hergert, Ade  
Energiewende und
es fehlen Speicher 
Neue E-Klasse 
Der neue Anlauf 
FN-Besucherrückgang 
Grüne Woche Berlin
IFA-BLN. 6.-10.09.2024
IAA-München 17.-22.9.24
OE3SOB - FUNKNEWS
121-130 
Oktoberfest in München
21.09.2024–06.10.2024
Oktoberfest Hofbräu Berlin
21.09.2024-06.10.2024
ANUGA´25-Köln 4.-08.10.
Das austral. Kasseler-Tier 
 
 
 
◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊
CORONA-INFOS 
◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊
1-10 
EUROIMMUN-AG. 
Stöcker - Vakzin
Neu-Ansteckung
Absurdistan - EU 
V A X Z E V R I A
E·M·A  Emer Cooke
Impf - Kampagne
Größerer - Busen
Johnson•Johnson 
Kreuz-Impfungen 
11-20 
Pfizer - to go - SB 
mRNA - Krankheit 
Gefäß - Krankheit
Novavax™-Vakzin
Grippe-Impfungen
ZyCoV-D Impfstoff
Toxin als Impfung  
Pfizer-Inhaltstoffe 
Masken-Skandal 
2G - Infantilisten 
21-30 
Freier Mensch
2G Notfallsituation 
Stufe des Wahns
Magazin Spiegel 
Übersterblichkeit 
Impfdurchbrüche 
Airport - Impfung 
Impfg.-LubecaVax
Der Sündenbock
Science Fiction
31-40 
"Spaziergänger" 
I-Stoff schlecht 
Der Bürgerkrieg 
- Schlagstöcke - 
2G jetzt gekippt 
Mutation - "IHU" 
40% Sterberate 
Unwirksamkeit 
Neu: Impfpflicht 
Immunglobulin A 
41-50 
Trucks in der EU 
Corona-Ohrfeige 
Neu:  Top Thema
2. Brief an "PEI" 
Die Apokalyptiker 
Labor-Fledermaus  
Berliner Feuerwehr 
Zwangsimpfung 
Suizid - Impfung 
99% Antikörper 
51-60 
Landesverrat 
Impfkatastrophe 
mRNA-Widerruf 
"Der Coronatan"
Die Corona-Täter 
Mehr Herzanfälle
MDB-Korruption 
Oster-Panik-Eier 
Außer Kontrolle 
Impfschäden I.
61-70 
Impfschäden II.
Pflege-Impfung
Covid-Congress 
Affenpocken 
ARD - Plattform 
Corona ist Grippe 
Fatale Situation 
Betrüger:  Pfizer 
120 Profiteure 
Lauterbach-UNI 
71-80 
K. Lauterbach 2. 
-Geburtendefizit-
5 Mrd. - Skandal
Virality Project
ASYL-Container 
Ins Asyl gelockt
Patient Null Wuhan
Amtlich-illegal
AfD - Sonneberg 
BVG anno 1933
81-90 
Was ist rechts ? 
Volksverhetzung 
Corona - Geheim
Sportler 30 stirbt 
nach der 4. Impfung 
- Gewaltexzesse - 
Lampedusa NGOs 
Hat Ausgebadet 
-Impfskandal- 
Impfarzt 59. tot 
91-100 
Impf - Myokarditis - 
Tod über den Wolken 
Drostens Hauptlügen 
CoV-2-Immunität 
mRNA Kinder Studie 
Pharmastandort
Die Drosten-Wende 
Fake-Impfstoff 
EMA-Daten gelöscht 
Astrazeneca EU-Verbot 
101-110
Es war Corona 2019/20 
 
 
  
◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊
◊   Energie-Krise   ◊ 
◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊ 
01-10 
Wagner-Söldner 
Wir im freien Fall
A. Baerbock - oje
Wärmepumpen 
Irrtum erkannt 
Schon vor 10 J. 
Strom-Kuhhandel 
Ruinöse Politik
AGORA / SEFEP
"Amerika-First" 
11-20
Grüne scheitern 
Weltpresse lacht - 
über Deutschland 
Bonn Gymnasium 
Putsch in Russland
Elektro Auto Ende
Meiler ans Netz 
Fake-News vom ZDF
Habeck ist am Ende 
Die Zufalls Grünen 
Stephan Kramer 
21-30 
Hitzeschutzplan 
Chrupalla-Anschlag 
Fake gegen die AfD 
Geheim-Atom-Akten 
Gerichtsurteil-Cicero
 
 
 
◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊
◊ Andere Themen ◊ 
◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊
01-10 
Layla - Puffmama 
Partyszene der "Gäste"
Bündnis Deutschland 
Putins Hungerplan
Nuklear Studie
Gedenken 17. Juni 1953 
>> Translater <<
Eisessen ist obszön 
Löwenalarm in Berlin 
Gruppen Vergewaltigung
11-20 
Penny-Boykott 
Das Maß ist voll 
Der Suppenkasper 
Der Asyl-Tourismus 
Asyl-Heime in Berlin 
Digital Service Act EU
"Käpt’n - Iglo®"       
Burka Verbot (CH)
160 Schiffe 9.000 Mann  
Massenschlägerei Lübeck,
21-30               und auch in
Würzburg Stuttgart Berlin
Böllerkrieg in Wien+Berlin
mit Molotow-Cocktails an
Sylvester, Brände gelegt
Brutaler Polizeieinsatz bei
Bauern-Demo in Berlin
 
 
 
◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊
Muss man Lesen! 
◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊
01-10 
Reitschuster.de 
Gettr.com
Achgut.com 
Alice Weidel 
Eva Herman
Eva Herman.net 
Vera Lengsfeld 
Sahra Wagenknecht 
The GermanZ
TICHYS EINBLICK
11-20
Andreas Popp 
Michael Mross
exxpress.at 
 
 
 
 
◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊
◊Andere Sachen!
◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊
01-10 
Ein Teelichtofen ! 
Weihnachtsmarkt
Umluft + Pfanne  
Küche ohne Gas 
Eine Bouillabaisse 
 
 
                           
 
Amateurfunk-Magazin Funkamateur-Journal
  

Dubus-Magazin  
Das Rothgammel Antennen Buch
Das ARRL-Antennen Book
Das Antennenlexikon
Heathkit - Dummy-Load Typ HN-31
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
· 
 
 
·

17. Juni 1953 - Jedes Jahr - "Tag der deutschen Einheit" und nicht der 3. Oktober.

Gedenkstunde zum 17. Juni 1953:

Deutschland-Hasser Habeck verweigert Mitsingen der Nationalhymne!

Die Gedenkstunde im deutschen Bundestag zum
Volksaufstand am 17. Juni 1953. >>> Link <<<

Vor 70 Jahren am 17. Juni 1953 wurde der Volksaufstand von rund einer Million Menschen in der damaligen sogenannten DDR (SBZ) blutig niedergeschlagen. Mindestens 55 Menschen kamen dabei ums Leben. Der 17. Juni 1953 ist zugleich der „vergessene Nationalfeiertag". Am Freitag (16.Juni) gedachte der Deutsche Bundestag dennoch dieses historischen Datums. Einer auf der Regierungsbank sang die Nationalhymne demonstrativ nicht mit: Deutschland-Hasser Robert Habeck („Grüne")! Vaterlandsliebe fand er „stets zum Kotzen". Der Ökosozialist wusste mit Deutschland „noch nie etwas anzufangen" und weiß es nach eigenen Worten „bis heute nicht". Das erkennt man sehr gut an seiner zerstörerischen Politik, Stichwort u.a. Heizungs-Irrsinn.

Bild:  Gedenkstunde im Bundestag zum 17. Juni 1953

Foto: Copyright © 2023 by bundesregierung.de 

Wie kaum ein anderes Ereignis der deutschen Geschichte unterlag der Volksaufstand vom 17. Juni 1953 einer erstaunlichen Interpretationsvielfalt. Die Regierung der sowjetisch besetzten Zone (SBZ), der sogenannten DDR, mit Ostberlin stilisierte ihn zu einem "konterrevolutionären Putschversuch" und konstruierte damit ihr "antifaschistisches" Geschichtsbild. Für die Bundes Republik Deutschland mit West-Berlin, sollte der 17. Juni dagegen zur (west-)deutschen Identitätsstiftung beitragen und wurde als "Tag der deutschen Einheit" Teil der politischen Erinnerungskultur der Bundes Republik Deutschland. In dieser Reihe analysieren Ihre Schülerinnen und Schüler die Gründe für den Aufstand, untersuchen den Prozess der Historisierung unter Berücksichtigung unterschiedlicher Perspektiven und erschließen den Umgang mit dem 17. Juni in der Bundes Republik Deutschland und in der sogenannten DDR mit Ost-Berlin (SBZ). Abschließend diskutieren sie das identitätsstiftende Potenzial des Datums in Vergangenheit und Gegenwart.

Bild: Berlin-Potsdamer Pl. - in Ostberlin 17. Juni 1953
mit Pflastersteinen gegen die sowjetischen Panzer. - 

Foto: Copyright © 1953 by Deutschlandfunk.de 

Hunderttausende brachten im Juni 1953 den Mut auf, der SED-Diktatur die Stirn zu bieten. Der Aufstand war ein Zeichen des großen Willens der Menschen zur Freiheit. Bundeskanzler Scholz nahm anlässlich des 70. Jahrestages des Volksaufstands in der DDR an einer Gedenkstunde im Deutschen Bundestag teil. 

Parlament

Bundestag fordert zeit­nahe Einrichtung eines Härtefall­fonds für SED-Opfer

Anlässlich des 70. Jahrestages haben Abgeordnete aller Fraktionen am Donnerstag, 15. Juni 2023, den Volksaufstand vom 17. Juni 1953 in der sogenannten DDR (SBZ) als herausragendes Ereignis der deutschen Demokratiegeschichte und als Ausdruck der Sehnsucht nach Freiheit gewürdigt. Zudem verabschiedete der Bundestag einen gemeinsamen Antrag der Koalitionsfraktionen (20/7202) gegen das Votum der CDU/CSU-Fraktion. Die AfD- und die Linksfraktion enthielten sich der Stimme. Abgelehnt wurde hingegen ein Antrag der Unionsfraktion (20/7188) mit den Stimmen der Koalition und der Linken bei Enthaltung der AfD.

Bild: Friedrich- Ecke Zimmer Straße am 17. Juni 1953
Blick auf Brennende Grenzbarracken der Volkspolizei 

Foto: Copyright © 1953 by ndr.de

SPD: Es war der erste Riss im System


Die SPD-Abgeordnete Katrin Budde führte an, dass der Volksaufstand von 1953 das Potenzial gehabt habe, die Herrschaft der SED in der DDR vorzeitig zu beenden. Deshalb sei er von der politischen Führung und der Sowjetunion gewaltsam unterdrückt worden. Trotzdem sei der Volksaufstand kein reiner Misserfolg gewesen. „Es war der erste Riss im System", das 1989 letztendlich gescheitert und beseitigt worden sei.

Budde erinnerte daran, dass die Aufarbeitung der SED-Diktatur im Gegensatz zur nationalsozialistischen Diktatur direkt nach ihrem Ende begonnen habe. Die Errichtung der Stasi-Unterlagen-Behörde und der Bundesstiftung Aufarbeitung, die Rehabilitierungsgesetze für die SED-Opfer und schließlich die Einrichtung des Amtes der Opferbeauftragten seien wichtige Schritte gewesen. Trotzdem gebe es noch viel zu tun, führte Budde an. Einiges davon habe die Koalition in ihrem Antrag formuliert.

Scharfe Kritik übte Budde an der CDU/CSU-Fraktion. Diese habe sich trotz Entgegenkommen der Koalition einem gemeinsamen Antrag versperrt. Der von der Union vorgelegte Antrag lese sich jetzt wie ein Eingeständnis des Versagens von 16 Jahren Regierungszeit unter Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel (CDU).

Bild: Berlin-Leipziger Straße, Ost-Berlin 17. Juni 1953 
Niederschlagung des Volksaufstandes in der SBZ, und
Ost-Berlin, der sogenannten DDR, der 55 Menschen
das Leben kostete durch sowjetische Panzer. 15.000
Menschen sind in diesen Tagen verhaftet worden. 

(Foto: Copyright © 1953 by lpd-bw.de

Union: Symbol für den Widerstand in ganz Europa


Dr. Christiane Schenderlein (CDU/CSU) sagte, der 17. Juni 1953 stehe „wie kein anderer Tag für die Sehnsucht der Menschen in Ostdeutschland nach Freiheit". Die Niederschlagung des Volksaufstandes habe mindestens 55 Menschen das Leben gekostet, mehr als 15.000 seien verhaftet worden, viele von ihnen zu langjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Deshalb müsse der Volksaufstand als Teil des nationalen Gedankens erhalten und gestärkt werden. Er sei ein Symbol für den Widerstand in ganz Europa gegen die kommunistische Diktatur. Damals habe die Sowjetunion diesen Widerstand mit Panzern unterdrückt und heute rollten russische Panzer in der Ukraine.

Kritik übte Schenderlein an der Bundesregierung. So sei bis beute weder das Denkmal für die Opfer der kommunistischen Gewaltherrschaft realisiert worden, noch der bundesweite Härtefallfonds für die Opfer.

Grüne: Nicht zufriedenstellend aufgearbeitet


Kassem Taher Saleh (Bündnis 90/Die Grünen) betonte, die friedliche Revolution von 1989 stehe „in der Tradition einer jahrzehntelangen Widerstandes", der mit dem Volksaufstand von 1953 begonnen habe. Umso wichtiger sei es gewesen, nach dem Fall der Mauer und der Deutschen Einheit die Opfer der SED-Diktatur zu rehabilitieren und das erlittene Unrecht zu entschädigen.

Der Abgeordnete räumte jedoch ein, dass trotz aller Erfolge das Schicksal vieler Opfer „nicht zufriedenstellend" aufgearbeitet worden sei. Als Beispiele benannte Taher Saleh die Zwangsarbeit von DDR-Häftlingen, von der auch westliche Firmen profitiert hätten, das staatliche Zwangsdoping von DDR-Sportlern, das Schicksal von Jugendlichen in den Jugendwerkhöfen und auch das der Kontraktarbeiter in der DDR aus Ländern des globalen Süden. Das Vermächtnis des Volksaufstandes von 1953 müsse es sein, solidarisch an der Seite aller Menschen in autoritären System zu stehen.

Bild: Berlin-Leipziger Straße - Ostberlin 17. Juni 1953
Ein russischer Panzer steht genau in der Mitte auf dem
Potsdamer Platz, die Menschenmenge befindet sich in
Westberlin, wie auch die Häuser im Hintergrund. 

(Foto:  Copyright © 1953 by lpb-bw.de)

AfD: Größte Massenerhebung in der deutschen Geschichte


Der AfD-Abgeordnete Dr. Götz Frömming bezeichnete den Volksaufstand als „die größte Massenerhebung in der deutschen Geschichte". Die Menschen, die damals für ihre Freiheit gestritten hätten, seien „im wahrsten Sinne des Wortes Patrioten" gewesen. Im öffentlichen Bewusstsein seien die Namen der Widerstandskämpfer gegen die nationalsozialistische Diktatur wie beispielsweise Claus Schenk Graf von Stauffenberg, Sophie Scholl oder Georg Elser fest verankert, die Namen der Aufständischen von 1953 jedoch kaum, führte Frömming aus.

Umso wichtiger sei es, dass das Mahnmal für die Opfer der kommunistischen Gewaltherrschaft endlich realisiert werde. Doch acht Jahre nach dem Bundestagsbeschluss über die Errichtung des Mahnmals habe die Bundesregierung noch nicht einmal eine verbindliche Zusage für Grundstück, auf dem es entstehen soll, kritisierte Frömming.

Bild: Brennendes Columbushochhaus (HO-Hochhaus)
am Potsdamer Platz in Berlin. Am 17.Juni 1953 hat die
aufgebrachte Menge wegen des Einsatzes russischer
Panzer gegen die Bevölkerung im Berliner Ost-Sektor,
am Nachmittag des 17. Juni, am Potsdamer Platz das
große HO-Warenhochhaus  (Kolumbushaus) in Brand
gesetzt. Daraufhin ist dann im weiteren Verlauf des
Tages, das HO-Warenhaus völlig ausgebrannt. Die
schwarzen Rauchschwaden waren fast über dem
gesamten Berliner-Stadtgebiet, weithin sichtbar. Die
Ost-Berliner Feuerwehr, wurde von der West-Berliner
Feuerwehr benachrichtigt, versuchte es aber gar nicht
erst, den Brand zu löschen.      (Augenzeuge: DD6NT) 
  >>> Link <<<        

(Foto: Copyright © 1953 by berliner-morgenpost.de)

FDP: Im historischen Gedächtnis verankert bleiben


Die FDP-Parlamentarierin Linda Teuteberg führte aus, dass die gewaltsame Niederschlagung des Volksaufstandes von 1953 „kein Betriebsunfall" gewesen. Die Herrschaft der "SED" in der "DDR" habe immer nur mit Waffengewalt aufrechterhalten werden können. Im Volksaufstand habe sich der Widerstand in der "DDR" gegen die gescheiterte Planwirtschaft und die politischen Repressionen der "SED" offenbart. Von der politischen Führung sei dies jedoch lediglich als „Provokation faschistischer Agenten" aus dem Westen verunglimpft worden.

Diese Legende lebe in gewisser Weise bis heute in der Aussage weiter, dass es im Osten Deutschlands entweder „nur Kommunisten oder Faschisten" gebe. Dies sei eine Missachtung all der freiheitliebenden Menschen. Der 17. Juni müsse fest im historischen Gedächtnis verankert bleiben. Dies sei wichtig für den Erhalt der Freiheit, betonte Teuteberg.

Linke: Aufstand der Arbeiterklasse


Der Co-Vorsitzende der Linksfraktion, Dr. Dietmar Bartsch, bezeichnete die Niederschlagung des Volksaufstandes von 1953 zusammen mit dem Mauerbau von 1961 als „eines der dunkelsten Kapitel der deutschen Geschichte". Zugleich seien die demonstrierenden und streikenden Menschen in der DDR „Wegbereiter" für die friedliche Revolution von 1989 gewesen.

Vergessen werde dürfe nicht, dass der Volksaufstand in erster Linie ein „Aufstand der Arbeiterklasse" gewesen sei und „ein politischer Streik", betonte Bartsch. Bis heute seien in Deutschland politische Streiks jedoch verboten. Dieses Verbot dürfe nicht länger aufrechterhalten werden. Die Linksfraktion fordere deshalb das Recht auf einen politischen Streik, führte Bartsch aus.

Staatsminister: 17. Juni als Gedenktag neu beleben


Der Beauftragte der Bundesregierung für Ostdeutschland, Carsten Schneider (SPD), erinnerte an die europäische Dimension des Volksaufstandes von 1953. Auf diesen seien der Aufstand 1956 in Ungarn, der Prager Frühling 1973 und die Solidarnosc-Bewegung in Polen in den 1980er Jahren gefolgt.

All diese Freiheitsbewegungen seien von der Sowjetunion unterdrückt worden. Heute sei es Russland, das die Freiheit der Ukraine zu unterdrücken versuche. Und Russland unterstütze überall im freiheitlichen Europa rechte Parteien, die die Demokratie bedrohten, betonte Schneider. Der 17. Juni müsste deshalb als Gedenktag für Freiheit und Demokratie in ganz Europa neu belebt werden.

Antrag der Koalition


Anlässlich des 70. Jahrestages des Volksaufstandes am 17. Juni 1953 in der SBZ, der sogenannten Deutschen Demokratischen Republik (DDR) fordern die Koalitionsfraktionen die Bundesregierung auf, die Aufarbeitung der kommunistischen Diktatur und der Geschichte der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) und der DDR zwischen 1945 und 1990 im Rahmen der Erinnerungskultur fortzuführen und zu stärken. In dem entsprechenden gemeinsamen Antrag (20/7202) drängen SPD, Bündnis 90/Die Grünen und die FDP zudem auf die zeitnahe Errichtung des Denkmals zur Mahnung und Erinnerung an die Opfer der kommunistischen Diktatur in Deutschland sowie auf die Weiterentwicklung der ehemaligen Stasi-Zentrale in Berlin-Lichtenberg zu einem Campus für Demokratie. Zudem sollen das „Forum Opposition und Widerstand 1945-1990" aufbauend auf der im Auftrag des Bundestages erstellte Machbarkeitsstudie der Robert-Havemann-Gesellschaft und in die Gedenkstättenkonzeption des Bundes eingebunden und die Transformation des Stasi-Unterlagen-Archivs in das Bundesarchiv zügig umgesetzt werden.

Darüber hinaus soll nach dem Willen der Koalitionsfraktionen die Evaluation der SED-Unrechtsbereinigungsgesetze genutzt werden, um bei der anstehenden Novellierung die Impulse der Bundesbeauftragten für die Opfer der SED-Diktatur zu berücksichtigen. Ebenso soll der im Koalitionsvertrag zugesagte Härtefallfonds für SED-Opfer zeitnah eingerichtet werden. Nach Ansicht der Fraktionen stellt der Volksaufstand am 17. Juni 1953 bis 1989 das „bedeutendste Ereignis" in der Geschichte von Opposition und Widerstand in der DDR dar. Bereits vier Jahre nach der Staatsgründung hätten die Menschen in der DDR gegen eine schwierige Versorgungslage und schlechte Arbeitsbedingungen, aber vor allem für ein freies Leben mit freien Wahlen demonstriert. Deshalb stehe dieser Tag wie kein anderer „für den jahrzehntelangen mutigen Kampf vieler Menschen in der DDR für Freiheit, Demokratie und die Deutsche Einheit", heißt es in dem Antrag.

Antrag der Union


Nach dem Willen der CDU/CSU-Fraktion sollte der Volksaufstand am 17. Juni 1953 in der DDR als historisches Ereignis in der deutschen und europäischen Erinnerungskultur gestärkt werden. In ihrem Antrag forderte die Union die Bundesregierung unter anderem auf, das „Forum für Opposition und Widerstand gegen die kommunistische Diktatur 1949-1990 - Engagement für Freiheit und Demokratie" als „national bedeutsames" Vorhaben anzuerkennen und mit Priorität zu realisieren, das vom Bundestag beschlossene Mahnmal für die Opfer kommunistischer Gewaltherrschaft am geplanten Standort am Spreebogen in Berlin-Mitte noch in dieser Legislaturperiode zu errichten sowie den Bau des Freiheits- und Einheitsdenkmals auf der Berliner Schlossfreiheit zügig zu realisieren.

Zudem forderte die Union deutliche Verbesserungen bei der Unterstützung der SED-Opfer. So sollte der geplante bundesweite Härtefallfonds noch 2023 eingerichtet, Verbesserungen und Erleichterungen bei der Rehabilitierung und sozialen Versorgung gesetzgeberisch und die Erweiterung der Opfergruppen umgesetzt, ein Zweitantragsrecht verankert, die Opferrenten dynamisiert, die Bedürftigkeitsklausel abgeschafft, die Absenkung der Ausgleichszahlungen beim Renteneintritt abgeschafft sowie gesundheitliche Folgeschäden von Opfern in den Anerkennungsverfahren besser berücksichtigt werden.

(aw/hau/15.06.2023)
·

Vize-Kanzler Habeck schwänzt demonstrativ die Nationalhymne

Wenn Schweigen mehr sagt als viele Worte
Veröffentlicht am 16.06.2023 - Boris Reitschuster
 

(Foto: Copyright © 2023 by reitschuster.de)

Ob jemand die Nationalhymne mitsingt oder nicht, ist zunächst einmal seine Privatsache. Solange er als Privatmensch unterwegs ist. Etwas anders sieht es aus, wenn es sich um höchste Repräsentanten unseres Staates handelt. Und noch mal anders, wenn es um eine offizielle Veranstaltung im Parlament geht.

Insofern muss Robert Habeck an sich höhere Maßstäbe anlegen lassen. Der Vizekanzler hielt heute auf der Regierungsbank im Bundestag geradezu demonstrativ die Lippen geschlossen und schaute äußerst unzufrieden drein, fast angewidert, als dort bei der feierlichen Erinnerung an den Volksaufstand gegen die linke DDR-Diktatur am 17. Juni 1953 die Nationalhymne gespielt wurde.

Sein Schweigen stach auch deshalb ins Auge, weil seine grünen Ministerkollegen Annalena Baerbock und Cem Özdemir sehr deutlich erkennbar mitsangen. Ebenso wie Bundeskanzler Olaf Scholz. Ansehen können Sie sich die Szene hier. >>> Link <<<

Wer als Vize-Kanzler einer der höchsten Repräsentanten unseres Landes ist und auf dessen Kosten lebt - bis hin zum Ministeriums-Photographen, der ihn mit Steuergeldern in Szene setzt - der sollte in meinen Augen auch Achtung vor dem Land zeigen, von dessen Bürgern er mit der Regierungsverantwortung betraut wurde.

Habecks demonstratives Schweigen ist geradezu eine Ohrfeige für die Bürger in diesem Land. Vor allem wegen der Vorgeschichte. Der Minister ist bekannt für Aussagen wie die, dass er - anders als mit dem Geld der Steuerzahler - „Vaterlandsliebe stets zum Kotzen fand" und mit „Deutschland nichts anzufangen weiß".

Auf Twitter gab es denn auch viel Zorn über den Grünen-Politiker, der oft so auftritt, als halte er sich für Gottes Geschenk an die weibliche Hälfte der Menschheit und eine Reinkarnation von Kant und Schopenhauer in Personalunion.

„Das Schweigen von #Habeck bei der #Nationalhymne hat der #AfD weitere Tausende an Stimmen gebracht. Einen besseren Wahlkampfhelfer als den Robert können sie nicht bekommen.😉 So ist das eben, wenn man Vaterlandsliebe zum Kotzen findet. Mir gehts mittlerweile mit den #Grünen so", schreibt ein Nutzer in dem sozialen Netzwerk.

# Ampel Des Grauens


Eine Nutzerin schreibt: „Diese #AmpelDesGrauens unter Führung von #Habeck schafft alles, was Deutschland ausgemacht hat, ab. Rollkommando-Habeck hat kein Problem mit Nazi-Sprech, wenn es SEINER Ideologie dient. Das einzige, das er an DE wohl nicht „zum kotzen" findet, ist Leidensfähigkeit der Deutschen."

 „Rollkommando" ist eine Anspielung darauf, dass Habeck kürzlich angesichts der Polizeieinsätze bei den Klimaklebern die Polizisten als „Rollkommando" bezeichnete - ein Begriff, mit dem in der Geschichte rechtsextremistische Gruppierungen bezeichnet wurden, die gewaltsam Andersdenkende überfielen. Die heutige Polizei sprachlich mit diesen gleichzusetzen, zeugt von erheblichem Fremdeln mit den Ordnungshütern.

Es ist eine bizarre Situation, wenn jemand, der so mit seinem Land, dessen Traditionen und Institutionen fremdelt, eine der Spitzenpositionen in dessen Regierung innehat. Das Resultat können wir beinahe täglich bewundern.

Das Zerstörungswerk ist weit gediehen.

(Copyright © 2023 by reitschuster.de)

·

Bild: Symbolfoto Robert Habeck, Bündnis´90 (Grüne)

Copyright © 2023 by twitter.com/Facebook.com

·

Anmerkung von DD6NT:

Dann verzichten Sie doch am Besten auf Ihr Gehalt als
Wirtschaftsminister und Vizekanzler und treten zurück.
Wie wollen Sie denn das Energie- und Gas-Fiasko lösen,
wenn Sie nicht einmal wissen, was Sie mit Deutschland
anfangen sollen. Wer wählt denn überhaupt solch einen
Politiker, wenn er noch dazu solche Aussagen von sich
gibt. Wer diese Partei gewählt hat, muss sich m.E. ganz
schnell 5x impfen lassen, gegen die eigene Dummheit.
Aber bestimmt merken es solche Leute erst, wenn sie
ihr eigenes Smartphone nicht mehr aufladen können.

(Copyright © 2022 by Nachrichten-Archiv DD6NT)

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

Home

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·